Elbracht-Team trotz widrigen Bedingungen mit ordentlichen 2:2

ASC 09 Dortmund

Wie begossene Pudel verließen die Aplerbecker den völlig durchnässten Rasen des Waldstadions nicht. Der ASC 09 hatte gegen die SpVg. Erkenschwick eine kämpferisch sehr ordentliche Vorstellung hingelegt. Nach dem leistungsgerechten 2:2 (0:1) beendet der Westfalenligist die Englische Woche unbesiegt.

DORTMUND

von Von Alexander Nähle

, 11.09.2011, 18:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Besonders Angreifer Tim Schwarz litt in einigen Angriffen unter dem Boden, wenn der Ball einfach in einer Pfütze liegen blieb. Eine Vorarbeit von Giovanni Schiattarella bekam er dennoch auf den Fuß, er lupfte aber über das Tor. Der ASC versuchte das Beste aus den Bedingungen zu machen und spielte ordentlich und erarbeitete sich mehrere gute Chancen. Das 0:1 durch Sebastian Westerhoff per Abstauber (18.) fiel in eine gute Aplerbecker Phase hinein. Positiv: Der ASC machte einfach weiter. „Ich fand die erste Hälfte relativ gut. Wir hatten wieder gute Chancen“, kommentierte Elbracht. Leicht kritische Töne sparte er sich für den zweiten Abschnitt auf. In dem lief es zunächst aber optimal.

Oliver Adler verwertete eine Flanke von Rafik Halim zum 1:1 (58.) per Kopf. Und auch 14 Minuten später erwiesen sich hohe Hereingaben als taugliches Mittel. Diesmal traf Tim Schwarz nach Vorarbeit von Mustafa Yüksel. Aplerbeck war obenauf, allerdings nicht lange. Fast im Gegenzug kam Westerhoff nach Kontakt mit Mischa Mihajlovic zu Fall, Stefan Oerterer verwandelte den Strafstoß (74.). „Weil Erkenschwick die Angriffe im zweiten Abschnitt besser ausspielte, geht das Remis in Ordnung. Wenn wir ein Spiel drehen, sollten wir es nach Hause bringen“, sagte Elbracht. „Aber der Schiedsrichter übersah vor dem 2:2 ein Foul eines Erkenschwickers. Das war von uns okay. Wir können nicht jeden Tag begeistern wie am Mittwoch.“ So blieben einige Erkenschwicker Zuschauer mit zum Teil unterirdischen Sprechchören die einzigen Ärgernisse des Tages.   

Lesen Sie jetzt