Elche wollen Matchball gegen Passau verwandeln

Eishockey-Oberliga

DORTMUND Die Elche führen im Playoff-Viertelfinale gegen Passau mit 3:1 und können bereits am Freitag (26.3., 20 Uhr) den Einzug in das Halbfinale gegen Peiting perfekt machen.

von Von Benjamin Blum

, 25.03.2010, 15:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Volle Konzentration brauchen T.J. Sakaluk (l.) und der EHC, um gegen Passau zu bestehen.

Volle Konzentration brauchen T.J. Sakaluk (l.) und der EHC, um gegen Passau zu bestehen.

Nach dem überzeugenden 8:3-Sieg des EHC am vergangenen Dienstag gehen die Elche als Favorit in die Partie. Dass die Passauer sich ihrem Schicksal ergeben werden, ist jedoch kaum zu erwarten. Das Team hat in den letzten vier Partien immer wieder gezeigt, welch gute Einzelspieler es in der Offensive hat: So traf John Sicinski bereits dreimal, und auch Philipp Michl ließ mit 5 Scorerpunkten (2 Tore und 3 Vorlagen) aufhorchen. Noch höher ist jedoch die Kampfstärke der Passauer einzuschätzen. Die „Habichte“ lieferten den EHC-Spielern viele harte Zweikämpfe am Rande der Legalität. Hält der EHC kämpferisch dagegen und zeigen die Offensivspieler um Jake Brenk die gute Form des letzten Vergleichs, ist der Halbfinaleinzug gegen Peiting schon heute ein realistisches Ziel.

Völlig offen ist hingegen noch, wer das zweite Halbfinale bestreitet: Der Herner EV steht kurz vor dem finalen Triumph gegen Klostersee und ist im Heimspiel großer Favorit. Das Viertelfinale zwischen Bad Nauheim und Rosenheim ist beim Stand von 2:2 dagegen völlig offen. 

Lesen Sie jetzt