Ende einer Ära beim EHC: Kuboth und Gentges gehen

Eishockey

Dr. Günter Kuboth, Geschäftsführer der EHC-Spielbetriebs GmbH, ist mit sofortiger Wirkung als Präsident des EHC Dortmund e.V. zurückgetreten. Auch die Trainerfrage ist geklärt: Frank Gentges wird den Verein zum Saisonende definitiv verlassen.

DORTMUND

von Von Jürgen Schwabe

, 02.04.2012, 16:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
EHC-Präsident Günter Kuboth (l.) ist zurückgetreten, auch Trainer Frank Gentges verlässt die Elche.

EHC-Präsident Günter Kuboth (l.) ist zurückgetreten, auch Trainer Frank Gentges verlässt die Elche.

Sinn würde die Wahl von Gerd Alda machen, der sich bereits am Freitag um einen neuen Gesprächstermin mit der Stadt und dem Olympiastützpunkt (OLP) bemühte. So sollen die Verhandlungen im Sinne des Vereins und der GmbH weiter geführt werden. Alda: „Ich habe mich bereit erklärt, die Verhandlungen mit der Stadt zu einem guten Ende zu bringen. Wir sollten jetzt einige Dinge abarbeiten.“ Zudem gilt es, die Verträge mit den Sponsoren einzuhalten. „Wir wollen in der höchstmöglichen Klasse spielen. Wir möchten den Sponsoren und den Fans kein Eishockey in der NRW-Liga anbieten. Nach den jahrelangen Erfolgen haben alle eine attraktive Liga verdient“, betonte Gerd Alda. Für den EHC gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder weiter in der Oberliga oder in der untersten Klasse, der NRW-Liga. Würden die Dortmunder freiwillig in der NRW-Liga spielen, hätte dies ein zweijähriges Aufstiegsverbot zur Folge.

Lesen Sie jetzt