Eine Entscheidung steht kurz bevor: Verband hat die Fußballkreise informiert

rnAmateurfußball

In einer Telefonkonferenz haben am Donnerstag das Verbandspräsidium und Vorsitzende einiger Fußballkreise über die Fortsetzung der Saison beraten. Jetzt naht eine Entscheidung.

Dortmund

, 17.04.2020, 10:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Amateurfußballvereine können sich einen Termin in ihrem Kalender dick anstreichen. In einer freiwilligen Telefonschalte, die einmal wöchentlich zwischen Vertretern der Fußballkreise, dem Präsidium des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalen (FLVW) und dem Verbandsfußballausschuss abgehalten wird, ist es nun zu einer neuen Entwicklung bezüglich der Fortsetzung der laufenden Spielzeit gekommen.

Jetzt lesen

Bis zum 23. April möchte der FLVW einen Entscheidungsvorschlag vorstellen, ob und wie die Amateurfußball-Saison in Westfalen noch fortgesetzt wird. Der Verbandsfußballausschuss muss nämlich den Vorschlag ausarbeiten. Diese Entscheidung betreffe dann alle Amateurfußball-Vereine - von der Kreisliga D bis zur Oberliga. Zuerst hatte über diese Entscheidung der Online-Auftritt von 24Vest.de berichtet.

Am 23. April wäre der Vorschlag aber noch nicht rechtskräftig, wie Manfred Schieders vom Verbandsfußballausschuss des FLVW erklärt. „Der Ausschuss wird versuchen, einen Vorschlag bis zum 23. April auszuarbeiten. Das Präsidium und die Ständige Konferenz mit allen Kreisvorsitzenden muss diesem Vorschlag aber erstmal zustimmen, damit er rechtskräftig ist“, sagt Schnieders. Der Verbandsfußballausschuss tagt am Freitag.

Dortmund und Unna/Hamm nahmen nicht teil

In der wöchentlichen Telefonkonferenz, die wegen der Erlasse der Bundesregierung am Mittwoch von Dienstag auf Donnerstag verschoben wurde, waren unter anderem Verbandspräsident Gundolf Walaschewski und der Vorsitzende des Verbandsfußballausschusses, Reinhold Spohn, zugeschaltet. Auch Schnieders war dabei. Jürgen Grondziewski, Vorsitzender des Fußballkreises Dortmund, und Michael Allery, Vorsitzender des Fußballkreises Unna/Hamm, nahmen an der freiwilligen Schalte hingegen nicht teil.

Jetzt lesen

Wie 24Vest schreibt, schicke der Verband bereits am Freitag, 17. April, einen Fragebogen an alle Amateurfußballvereine von der Kreisliga D bis zur Oberliga. Der Fragebogen solle dem Verband dabei helfen, ein Stimmungsbild der Klubs zu gewinnen. Das bestätigte Schnieders.

Michael Linke begrüßt Entscheidung

Michael Linke, Vorsitzender beim Fußball-Oberligisten ASC 09 Dortmund, begrüßt die schnelle Entscheidung. „Ich bin froh, dass die Vereine mit in die Entscheidung einbezogen werden. Ich wundere mich aber, dass es auf einmal so schnell gehen soll, weil man doch abwarten muss, wie der DFB und der Westdeutsche Fußballverband mit den ersten vier Ligen verfährt“, sagt Linke auf Anfrage.

Jetzt lesen

Schnieders betont noch einmal, dass es das große Ziel sei, bis zum 23. April eine große Lösung auszuarbeiten. „Und die soll natürlich so aussehen, dass sie mehrheitsfähig ist und die Zustimmung in der Ständigen Konferenz erhält.“ Ein Termin für die Ständige Konferenz gibt es aber noch nicht. Am 23. April wissen dann aber die Vereine, wie der erste Vorschlag aussieht.

Lesen Sie jetzt