Erleichterung in Mengede nach Sieg über Hordel

Fußball: Westfalenliga 2

Ein Stein fiel Thomas Gerner, seinen Jungs und allen, die mit Mengede 08/20 fiebern und in den letzten Wochen so sehr leiden mussten, vom Herzen, als völlig überraschend am Sonntag der erste Saisonsieg des Fußball-Westfalenligisten feststand.

von Udo Stark

DORTMUND

, 27.09.2016, 17:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erleichterung in Mengede nach Sieg über Hordel

Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.

„Für den Moment ist es ein unheimlich gutes Gefühl. Es war ein kleiner, jedoch wichtiger Schritt. Ich freue mich riesig für die Mannschaft, dass es endlich geklappt hat“, gab der Trainer nach dem 2:0 über den Tabellenzweiten TuS Hordel einen kleinen Einblick in seine Gefühlslage.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball, Westfalenliga 2: Mengede 08/20 - DJK TuS Hordel 2:0 (1:0)

Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.
25.09.2016
/
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Bilder der Westfalenliga-Partie zwischen Mengede 08/20 und der DJK TuS Hordel.© Foto: Schütze
Schlagworte Mengede 08/20, Dortmund

Schon zur Pause hatte sich die Stimmung bei den Gastgebern deutlich aufgehellt: „Bei Halbzeit zu führen, war für die Jungs ein völlig neues Erlebnis. Das hat ihnen richtig gut getan, wie auch im zweiten Durchgang deutlich zu sehen war.“ Aus diesem Erfolgserlebnis schöpft Gerner die Hoffnung auf eine Trendwende, „auch wenn wir wissen, dass noch längst nicht alles goldig war und noch ein langer Weg zu gehen ist“. Dass die Rot-Gelben trotzdem weiterhin das Tabellenende zieren, sei im Moment aber nebensächlich: „Sie haben gesehen, dass es geht. Und das wird ihnen ganz viel Selbstvertrauen geben.“

Gerners kluger Schachzug

Mit einem taktischen Schachzug, der so gar nicht geplant war, hatte Gerner den Grundstein gelegt. Als sich Marcel Szponik beim Aufwärmen verletzte, beorderte er Tim Gebauer in die Innenverteidigung. „Das war eine Viertelstunde vor Anpfiff“, verriet der Kapitän und etatmäßige Sechser, der seine Sache im Abwehrzentrum ganz hervorragend machte. „Ich wusste, dass er das kann“, sagte Gerner. Eine Lösung für die Zukunft? Gebauer selbst bleibt vorsichtig: „Eigentlich spiele ich lieber auf der Sechs. Aber mal sehen. Wenn ich der Mannschaft als Innenverteidiger noch mehr helfen kann...“

Die mutige Aufstellung des Trainers sei laut Gebauer ein weiterer Schlüssel zum Erfolg gewesen: „Mit zwei Stürmern zu beginnen, war eine gute Idee.“ Überraschend dabei die Nominierung von Matthias Schmidt aus Mengedes zweiter Mannschaft. „Einer“, wie der Kapitän sagt, „der weiß, wo das Tor steht.“ Dies stellte er bei seinem Westfalenliga-Debüt mit dem Treffer zum 2:0 nachdrücklich unter Beweis. „Er wird oben dabei bleiben“, zollte ihm auch der Trainer ein dickes Lob.

Freitag in Wickede

Der Entwicklungsprozess, weiß Thomas Gerner, ist freilich noch längst nicht abgeschlossen: „Es geht darum, Woche für Woche besser zu werden.“ Helfen könnte dabei eine verbesserte Personalsituation, gegen Hordel fehlten ihm nicht weniger als zwölf (!) Spieler. Am Freitag in Wickede dürfte sich die Lage etwas entspannen: Nico Drabinski, Jan Schurawski, Patrick Preissing und Delvin Helmig stehen vor der Rückkehr in den Kader. 

Lesen Sie jetzt