FC Brünninghausen: Für den Trainer hat die Niederlage auch etwas Positives

rnFußball-Westfalenliga

Der FC Brünninghausen kann doch noch verlieren. Nach zuvor fünf Testspiel-Siegen in Folge setzte es gegen Westfalia Rhynern die erste Niederlage. Das nächste Top-Spiel steht aber schon bevor.

Dortmund

, 25.08.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Bilanz ist bemerkenswert: 6:0, 7:2, 5:1, 3:0, 5:1 - so lauten die bisherigen Testspiel-Ergebnisse von Westfalenligist FC Brünninghausen. Am Sonntag kassierte die Mannschaft von Trainer Rafik Halim allerdings die erste Niederlage nach der unfreiwilligen Corona-Pause. Gegen den Oberligisten Westfalia Rhynern verlor Brünninghausen schlussendlich mit 1:3. Für den Trainer hatte die Niederlage aber auch etwas Positives.

Es war eine Niederlage, die Brünninghausen-Trainer Rafik Halim sehr gut verschmerzen konnte. „Vielleicht ist so ein Spiel dann auch mal ein Dämpfer zur richtigen Zeit. Es war aber auch einfach der erwartet schwere Gegner“, erklärt Halim.

Tore zu ungünstigen Zeitpunkten

Besonders in der ersten Halbzeit habe der Oberligist seinen Jungs die Grenzen aufgezeigt. „Rhynern hat uns aggressiv angelaufen und sehr gut verteidigt. Die haben wirklich einen Sahnetag erwischt und uns haben dann einfach auch die Mittel gefehlt“, so Halim.

Bereits in der ersten Spielminute ging der Oberligist durch Hakan Sezer in Führung. In der 33. Minute ließ Gianluca Di Vinti dann das 2:0 folgen. Zwar habe man in der Halbzeit-Pause bereits einige Dinge angesprochen, die Pläne mussten allerdings frühzeitig wieder ad acta gelegt werden, denn in der 47. Spielminute erhöhte Rhynern durch einen direkt verwandelten Freistoß von Sezer auf 3:0.

Jetzt lesen

„Wir haben es in der zweiten Halbzeit schon besser gemacht“, betont Halim, „aber das Tor ist natürlich zu einem ungünstigen Zeitpunkt gefallen.“ Schlussendlich blieb für den Westfalenligist nur noch die Ergebnis-Kosmetik durch Spielertrainer Florian Gondrum, der nach einem klugen Querpass den Ball zum 1:3 über die Torlinie drückte.

Testspiel gegen den ASC 09 Dortmund

Schon am Dienstag gibt es für die Halim-Elf aber eine Chance zur Wiedergutmachung. Dann steht das Testspiel gegen den ASC 09 Dortmund auf dem Trainingsprogramm. „Wir haben uns die Begegnungen gegen diese Gegner ganz bewusst so gelegt, um im Hinblick auf den Saisonstart auch wirklich gute Tests absolvieren zu können“, betont Halim.

Große Wechselspiele in der Zusammensetzung des Kaders werde es gegen den ASC allerdings nicht geben. Das lasse die durchaus dünne Personaldecke ohnehin nicht zu, so der Coach. „Wir hatten gegen Rhynern schon einen A-Jugendlichen dabei, weil wir momentan viele Spieler haben, die an kleineren Verletzungen laborieren. Deshalb können wir auch gar nicht alle Spieler am Dienstag durchtauschen.“

Ein Fingerzeig in Richtung Pflichtspiel-Auftakt könnte die Aufstellung gegen den Dortmunder Oberligisten demnach schon sein, denn man wolle natürlich auch gegen Aplerbeck gut mithalten und den Favoriten vor einige Herausforderungen stellen.

„Jeder, der bei uns in der Vorbereitung zum Einsatz gekommen ist, darf sich auch Hoffnungen machen dann am ersten Spieltag dabei zu sein. Und bis auf einen Langzeitverletzten sollten in zwei Wochen dann auch alle Spieler wieder zur Verfügung stehen“, so Halim.

Lesen Sie jetzt