Es fehlt die Zeit - Martens Veli Pehlivan hört auf

Fußball: Landesliga 3

Es sollte ein runder Abschied werden: Im letzten Heimspiel des Jahres wollte Veli Pehlivan ein letztes Mal für Arminia Marten die Schuhe schnüren, bevor er in der Winterpause seine aktive Zeit beendet. Doch das Knie machte dem Urgestein einen Strich durch die Rechnung. Das schmälerte den Abschied allerdings nicht.

DORTMUND

, 07.12.2016, 18:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Es fehlt die Zeit - Martens Veli Pehlivan hört auf

Veli Pehlivan ist in den vergangenen Jahren zum Aushängeschild für Arminia Marten geworden. Auf dem Feld wuchs er zum Führungsspieler heran. Einer seiner größten Erfolge war der Gewinn der Hallen-Torjägerkrone 2012.

Sechseinhalb Martener Jahre nahmen deshalb auf der Ersatzbank ein Ende, 1:4 verlor Arminia in der Fußball-Landesliga gegen CSV Bochum-Linden. Vor dem Spiel erhielt Pehlivan vom Verein eine große Collage mit vielen Bildern seiner aktiven Zeit und ein paar Stichworten, die ihn mit der Arminia verbinden. Marten ist für mich ein Zuhause geworden“, sagt der 32-Jährige, der seiner Tätigkeit als U 9-Trainer bei Borussia Dortmund fortan höchste Priorität einräumt. „Ich bin damals als normaler Spieler gekommen, nun gehe ich als Führungsspieler, Kapitän und mit vielen neuen Freunden.“

Hohe Trainingsintensität

Dass der langjährige Martener noch längst nicht zum alten Eisen gehört, zeigt seine bisherige Statistik: Mit sieben Treffern ist er aktuell Martens bester Torschütze. Doch die hohe Trainingsintensität kann er auf Dauer nicht mehr mitgehen, weil die Verpflichtung beim BVB zu viel Zeit einfordert. „Ich hätte woanders hingehen und mit weniger Training weiterspielen können“, berichtet Pehlivan. „Aber ich habe gleich gesagt, dass ich zu keinem anderen Verein mehr gehe und dem Team verbunden bleibe.“

Jetzt lesen

Denn nach drei Jahren bei Phönix Eving, einer Spielzeit beim VfL Schwerte und drei Jahren FC Brünninghausen hat der Angreifer 2010 sein sportliches Zuhause im Dortmunder Westen gefunden. Der Aufstieg in die Landesliga mit dem FCB 2009 zählt zu seinen Höhepunkten, von denen er die anderen beiden aber bei der Arminia erlebte: „Der Gewinn der Hallen-Torjägerkrone 2012 und die Rückkehr in die Landesliga 2015 waren die wichtigsten Erfolge für mich“, erklärt er.

"Ein echter Armine"

Bei der Arminia ist er zur Identifikationsfigur und zum Aushängeschild geworden. „Mit ihm hört einer der letzten echten Strafraumstürmer auf“, erklärt Trainer Giovanni Schiattarella, der auch in Eving schon mit Pehlivan zusammenspielte. Auch Marco Paultyn hatte jahrelang mit Pehlivan zu tun – erst als Spieler, nun als Sportlicher Leiter der Martener. „Veli darf sich mit all seinen Verdiensten wirklich als Armine bezeichnen“, hebt Paultyn den sportlichen und menschlichen Wert hervor. „Als Spieler war er vom alten Schlag, aber auf dem Feld wird er uns natürlich fehlen.“

Jetzt lesen

Auch wenn er dem aktiven Fußball erst einmal den Rücken kehrt, bleibt ein kleines Hintertürchen. „Wenn Not am Mann ist, springe ich ein“, sagt Pehlivan, dessen Pass in Marten seine Gültigkeit behält. Und in der Halle will er demnächst auch noch mal angreifen – im Arminia-Trikot und mit hoffentlich gesundem Knie. 

Lesen Sie jetzt