Fels-Brüder retten Nette einen Punkt

Fußball-Bezirksliga 15

Während Dorstfeld gut in die Saison gestartet ist, wartete Nette vor dem Spiel noch immer auf den ersten Saisonsieg. Das es gegen Dorstfeld zu einem 2:2 reichte, ist vor allem zwei Brüdern zu verdanken

DORTMUND

von Von Enrico Niemeyer

, 29.08.2010, 19:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nette und Dorstfeld trennten sich auf matschigem Untergrund 2:2.

Nette und Dorstfeld trennten sich auf matschigem Untergrund 2:2.

Schon in der zweiten Minute wurde es gefährlich im Strafraum der Gastgeber, als sämtliche Dorstfelder eine Ecke nur knapp verpassten. Vier Minuten später schien es ein Dejá-Vu zu geben, doch dieses Mal traf Tim Schrade den Ball und versenkte ihn zum 0:1 aus Netter Sicht. Fortan bestimmte Dorstfeld das Geschehen auf dem von meterlangen Pfützen übersähten Ascheplatz. Nach 30 Minuten hatte Alexander Schwarz gleich zweimal die Möglichkeit zu erhöhen, schoss aber beides Mal über den Kasten. Zwei Minuten vor der Pause gab es dann eine Premiere. Zum ersten Mal gab es einen Torschuss von Nette, der allerdings mehrere Meter über das Tor ging.

Der zweite Durchgang schien zunächst keine Veränderung zu bringen. Nette erspielte sich zwar wie kurz vor der Pause mehr Ballbesitz, die Kontrolle ging aber weiterhin vom Dorstfelder SC aus. Dann allerdings der Schock für die Gäste: Stefan Fels hämmerte den Ball aus 20 Metern in die rechte obere Ecke (53.). Von diesem Zeitpunkt aus plätscherte das Spiel im Gleichklang mit dem immer schwächer werdenen Regen, Torchancen wurden Mangelware. In der 73. Minute hatte DJK-Keeper Benedikt Plottki Glück, als er einen scheinbar harmlosen Ball beim Aufnehmen neben das Tor fallen ließ. Vier Minuten später gab es erneut Durcheinander im Netter Strafraum, wobei der Ball bei Alexander Schwarz landete, der das Leder unter die Latte knallte. Die erneute Führung kurz vor Schluss. Doch Nette ließ sich nicht verunsichern und spielte weiter nach vorne, während Dorstfeld den Vorsprung über die Zeit retten wollte.

Fünf Minuten vor Abpfiff schaltete Nettes Andreas Fels am schnellsten, als der Ball in den Dorstfelder Strafraum flog. Beherzt stürmte er auf Stefan Pacher im Tor zu, schoss den Ball an ihm vorbei zum 2:2 ein und ließ sich von seinen Kollegen feiern. Die Moral hat sich aus Sicht der Gastgeber am Ende ausgezahlt, während Dorstfeld die zwei vergebenen Punkte in den nächsten Wochen sicher noch vermissen wird.

Lesen Sie jetzt