Mit einem Leistungstest überprüft ASC-Trainer Daniel Sekic seine Spieler auf ihre Belastbarkeit. Was für die Profifußballer Routine ist, hält auch im Amateurbereich Einzug.

Dortmund

, 11.02.2019 / Lesedauer: 4 min

Nicht ein Hauch Luft entkommt. Mund und Nase sind komplett abgedichtet von der Maske, Darth Vader lässt grüßen. Jeder Atemzug von mir geht ab jetzt durch einen dünnen Schlauch aus der Apparatur direkt in die Wertung ein. Das Laufband startet. Erstmal locker spazieren gehen.

Kevin Brümmer (26) hat gegoogelt. Auch andere Spieler des Fußball-Oberligisten ASC 09 guckten fragend bis sparsam, als ihnen Trainer Daniel Sekic sein Vorhaben vorstellte. Spiroergometrie. Eine Leistungsdiagnostik.

Trainingsbelastung wird angepasst

Das Prinzip: Die ausgeatmete Luft der Sportler erlaubt Rückschlüsse auf den Fitnesszustand der Kicker. „Das ermöglicht uns“, erklärt Sekic, „die Belastung im Training anzupassen.“ 24 Spieler stehen aktuell im Kader des Fünftligisten. Da hilft die individuelle Analyse ungemein, zur Prävention und zur Formverbesserung.

Anfangs gab es Skepsis bei der Mannschaft, klar. „Aber die Profis machen das ja auch, das wird also nicht verkehrt sein für uns“, hat Torjäger Brümmer verstanden. „Es geht vor allem darum, dass wir nicht zu viel im roten Bereich arbeiten.“

Video
Spiroergometrie beim ASC 09

Exakt bis an diese Grenze des roten Bereichs schickt Fitnessexperte Ronny Groeneveld die Probanden. Langsam steigert er die Geschwindigkeit des Laufbands im Universum Fit-Gym an der Köln-Berliner Straße. Nach festgelegten Intervallen müssen die Aplerbecker Laborhasen Schritt für Schritt zulegen. Auf dem großen Computer-Bildschirm verfolgt der Versuchsleiter die Datenerhebung live. „Jetzt gleich steigt dieser Wert an“, erahnt Groeneveld. So kommt es.

Der Trainer und der Fitmacher kennen und schätzen sich schon lange. Groeneveld hat früher den Olympiakader der niederländischen Eisschnellläufer betreut. Sekic ist nach seiner aktiven Fußballer-Laufbahn Marathon gelaufen und hat gelernt, wie die falsche Trainingsdosis zum Gift werden kann - oder wie man eben sehr effizient arbeitet.

Es geht um Leistungsoptimierung, nicht um Schinderei

„Ich habe den Spielern aufgezeigt, dass es nicht darum geht, sie noch mehr ranzunehmen, sondern sie im Gegenteil tendenziell geringer zu belasten, damit sie ausdauerstärker und fitter werden.“ Es gehe schließlich darum, perspektivisch das Leistungspotenzial der Spieler zu optimieren.

„Ich habe den Spielern aufgezeigt, dass es nicht darum geht, sie noch mehr ranzunehmen, sondern sie im Gegenteil tendenziell geringer zu belasten, damit sie ausdauerstärker und fitter werden.“
Daniel Sekic, Trainer ASC 09

Am Laufband springt die Anzeige auf 12 km/h. Flott. Wer sich Laufdaten von Profifußballern anschaut, lernt, dass kaum einer mehr als 13 Kilometer läuft, in 90 Minuten. Allerdings mit vielen Sprints und nur kurzen Pausen dazwischen. Wer fit ist, kann sich dann etwas erholen. Wer nicht austrainiert ist, dem bleibt die Puste weg. Wer gerüstet ist, hat Kraft bis zum Abpfiff.

Sieben Tore in 15 Spielen hat Brümmer in der Hinrunde erzielt. Ein ordentlicher Wert. Jetzt kommt es auf andere Zahlen an. Er fühlt sich fit. Eine Erkältung habe ihn etwas ausgebremst, doch das sei überwunden. Meint er vor dem Test.

Groeneveld schaut auf seinen Bildschirm und runzelt die Stirn. Früh geht der Puls in die Höhe, bald läuft Brümmer in die Sauerstoff-Schuld. Auf diesen markanten Bereich zielt dieser Test ab. Wenn die Energiegewinnung nicht mehr aerob verläuft, also zu wenig Sauerstoff zur Verfügung steht, geht es an die Reserven. Und die sind endlich.

Mir (38) ziehen die Tester das Laufband bildlich unter den Füßen weg. Erst 14, dann 15 km/h. Jetzt wird es ernst und schweißnass. Groeneveld zögert noch einen Moment. Noch schneller? Nein, das reicht. Er hat gesehen, was er sehen wollte.

Ordentlich trainiert, aber noch längst nicht fit, lautet sein erstes Fazit nach dem Auslaufen. „Dein Puls ist zu langsam gefallen. Das zeigt, dass deine Erholungsfähigkeit besser werden muss.“ Nicht das, was ich hören wollte. Aber für mich bleibt genügend Trainingszeit bis zum Frühsommer, wenn die ersten Triathlon-Wettkämpfe mit den Tri-Geckos anstehen. Brümmer und Co. müssen jetzt schon liefern.

Fußball-Oberligist ASC 09 Dortmund führt Leistungsdiagnostik durch

Der Reporter nach getaner Arbeit: Der Test ist kurzzeitig intensiv, aber machbar. © Stephan Schütze

Die Vorbereitung für die Rückrunde in der Oberliga ist bereits beendet. Alle Spieler müssten noch kleinere Defizite aufarbeiten, „da geht es um die letzten Prozentpunkte. Die Tests sollen zeigen, welcher Spieler in welchen Belastungsbereichen noch nachjustieren müssen“, sagt Sekic.

Spiroergometrie entscheiden nicht über die Aufstellung

Die Ergebnisse der Spiroergometrie entscheiden auch nicht über die Aufstellung. Fußball wird ja immer noch mit dem Ball gespielt. Aber wer in der letzten Spielminute den entscheidenden Spurt anziehen kann, ist klar im Vorteil. Sekic bekommt dank der Spiroergometrie eine Ahnung davon, wer aus seiner Mannschaft das sein könnte. Und wer noch zulegen kann, um so ein Faktor zu werden.

„Die Jungs sind grundsätzlich fit“, meinte Sekic und bekam am Sonntag die Bestätigung. Zum Auftakt nach der Pause hat der ASC 4:0 gegen den TuS Ennepetal gewonnen, Kevin Brümmer hat ein Tor erzielt und drei Treffer eingeleitet. Weil er ein überragender Kicker ist. Wehe, wenn er noch fitter wird.

Test wird wiederholt - Rosenkranz Bester Fitnessanalyst Ronny Groeneveld soll seine Testanlage in den nächsten Monaten immer mal wieder aufbauen. Als nächstes steht ein Maximaltest an, bei dem es dann an die Leistungsgrenzen gehen wird. Im Training müssen die ASC-Spieler Fitnessuhren verwenden, die ihre Laufstrecke und Pulsdaten aufzeichnen. So kann das Trainerteam während der Übungseinheit oder danach direkt auf Auffälligkeiten reagieren. Die besten Werte bei der Spiroergometrie haben übrigens die alten Hasen aufgezeichnet: Philipp Rosenkranz (31) und Daniel Schaffer (30) lassen bei ihrer Fitness auch im fortgeschrittenen Fußballeralter wenig Wünsche offen. Und die Teamkollegen werden sicher bald nachziehen.
Lesen Sie jetzt