Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gala-Auftritt

Wickede zurück in Landesliga

DORTMUND Als der Schlusspfiff kam, gab es kein Halten mehr. Wie entfesselt stürmte der Wickeder Anhang auf den Platz, wo sich die Spieler bereits in den Armen lagen. Mit dem 9:0 (3:0)-Erfolg über die SpVg Bönen krönte Westfalia Wickede die Saison mit dem Landesliga-Aufstieg.

07.06.2009 / Lesedauer: 3 min
Gala-Auftritt

Roman Schymanietz (M.) im Kreis der Aufsteiger-Kollegen.

Ungeschlagen und mit dem besten Torverhältnis aller Klubs in der Bezirksliga 8 setzten sich die Wickeder überaus verdient die Krone auf. „Ein Kompliment an Holzwickede. Es war so eng und beide hätten den Aufstieg verdient gehabt“, sagte Wickedes Spielertrainer Marko Schott, der selbst auf einen Einsatz verzichtete, aber Kapitän Alexander Gocke mit der Auswechslung (88.) ein paar Minuten vor Schluss einen Traumabschied aus dem aktiven Fußball bescherte. „Das war einfach Wahnsinn heute. Ein perfekter Tag krönt eine perfekte Saison“, sagte Gocke. Und noch ein anderer bekam die Solidarität und Wertschätzung seiner Teamkameraden zu spüren. Für Gocke kam der verletzte und nicht spielfähige Mario Bunk in die Partie, der bei seinem einzigen Ballkontakt, einem Einwurf, frenetisch gefeiert wurde.

Zittern mussten die gut 800 Zuschauer eigentlich nicht. Von Beginn an war es nur eine Frage der Zeit, wann das erste Wickeder Tor fallen würde. Als der dreifache Torschütze Sebastian Didion einen genauen Freistoß von Christian Fröse per Kopf in die Maschen setzte (28.), fiel die Böner Gegenwehr im gleichen Maße zusammen wie das Selbstbewusstsein der Gastgeber stieg. Und hätten die Wickeder konsequent weiter gespielt, es wäre wohl noch zweistellig ausgegangen. „Im Unterschied zu unserem ersten Landesliga-Aufstieg sind wir diesmal sehr gut vorbereitet. Wir sind gekommen, um zu bleiben“, sagte Klaus-Dieter Friers, Sportlicher Leiter der Wickeder.

Lesen Sie jetzt