Gerner bildet bei Wickede mit Gocke ein Duo

Fußball: Westfalenliga 2

Das zukünftige Trainerteam beim Fußball-Westfalenligisten Westfalia Wickede ist komplett. Gleichberechtigter Partner von Heimkehrer Alexander Gocke (wir berichteten) ist in der kommenden Spielzeit Thomas Gerner, der derzeit noch in Diensten des Liga-Konkurrenten Mengede 08/20 steht.

von Udo Stark

DORTMUND

, 06.02.2017, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gerner bildet bei Wickede mit Gocke ein Duo

Verlässt Mengede 08/20 im Sommer nach zwei Jahren: Trainer Thomas Gerner.

Unterstützt werden beide von Rüdiger Panzer, der weiterhin als Torwart-Trainer fungieren wird, und vom neuen Fitness- und Athletik-Trainer Niko Dürkoop.

"Glücksfall für den Verein"

Horst Linke bezeichnet die neue Konstellation als „Glücksfall für den Verein“. Stolz und zufrieden zeigte sich der Westfalia-Vorsitzende, nachdem er auch Thomas Gerner für dieses eher ungewöhnliche Projekt gewinnen konnte: „Damit haben wir zwei absolute Fachleute auf der Kommandobrücke, die sich auch menschlich prima verstehen.“

Jetzt lesen

Nach zweijähriger Tätigkeit im Volksgarten möchte sich Gerner sportlich neu orientieren. „Ich fühle mich in Mengede sehr wohl“, betont der Trainer, „aber durch die Umstrukturierung innerhalb des Vereins und angesichts geringer Mittel mangelt es mir, was die Zukunft betrifft, ein wenig an den Perspektiven.“ Bis zum Saisonende werde er jedoch all seine Kraft und Energie investieren, um 08/20 vor dem Abstieg zu bewahren.

Win-Win-Situation

In Wickede reize ihn die Zusammenarbeit mit einem Kollegen wie Alex Gocke – und umgekehrt ist es genauso. „Als einer von zwei gleichberechtigten Trainern eine Mannschaft zu führen, ist eine neue Erfahrung, aber auch eine Herausforderung, der ich mich sehr gerne stelle. Wir beide denken in die gleiche Richtung und sind ähnliche Typen“, glaubt Thomas Gerner an eine harmonische Zusammenarbeit, die er in jeder Hinsicht als eine Win-Win-Situation bezeichnet: „Wir können gegenseitig voneinander lernen. Und davon kann letztendlich auch der Verein nur profitieren.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt