Halle Aplerbeck soll schnell repariert werden - ASC weicht trotzdem auf eine andere aus

rnSporthalle in Dortmund

Immerhin: Die Stadt Dortmund hat sehr schnell auf die Beschwerde des ASC 09 Dortmund reagiert. Die Halle Aplerbeck soll schnellstmöglich repariert werden. Doch der Klub geht auf Nummer sicher.

Dortmund

, 04.12.2019, 07:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit Sofortmaßnahmen hat die Stadt Dortmund auf den Wasserschaden in der Halle Aplerbeck reagiert. Kondenswasser war durch Rissen in einigen Oberlichtern auf den Hallenboden getropft, sodass die Sportstätte von Sonntag an gesperrt werden musste.

Beschwerde hat etwas bewegt

Der ASC 09 Dortmund musste daraufhin einen kompletten Spieltag in der Halle absagen und hatte sich daraufhin bei der Stadt beschwert. Die Beschwerde hat auf jeden Fall etwas bewegt.

Jetzt lesen

Die Stadt habe sich entschuldigt, sagt Frank Fligge aus dem Vorstand den Klubs, und die dreiwöchige Phase des Stillhaltens auf die eigene Kappe genommen. Die Stadt habe Sofortmaßnahmen eingeleitet, der ASC werde seine Heimspiele bis Weihnachten aber „zur Sicherheit wieder in Hacheney“ austragen, sagt Fligge, „einfach um safe zu sein.“ Aus „Back to Aplerbeck“ wird nun also noch einmal „Back to Hacheney“.

Wut ist ein wenig verflogen

Doch die Wut ist ein wenig verflogen beim ASC: „Wir wollen ja gar keinen Stress mit der Stadt“, sagt Fligge. Sie wollen spielen. Immerhin das Training sei auf zwei Dritteln der Halle möglich: „Mit einem Notplan und der Nutzung der Halle in Asseln bekommen wir das aber hin.“

In der Halle Aplerbeck hat die Stadt unterdessen die Lüftungsanlage anders eingestellt, um für mehr Luftaustausch und damit weniger Kondenswasser zu sorgen. Außerdem seien die Risse auf der Innenseite der defekten Oberlichter, durch die das Kondenswasser auf den Boden getropft sei, provisorisch abgeklebt worden. „Die defekten acht Stück Oberlichter werden in der KW 51 ausgewechselt“, sagt Christian Schön aus der Pressestelle der Stadt. „Die Beauftragung dieser Leistung ist unmittelbar nach dem gestrigen

Vororttermin erfolgt.“

Viactiv-Cup hat Priorität

Mit diesem Termin könnten sie in Aplerbeck gut leben: „Das ist die Woche vor Weihnachten, das ist kein Drama“, sagt Fligge. Entscheidend sei die Woche nach Neujahr, da der ASC dort den Viactiv-Cup mit 20 Jugendteams aus ganz Deutschland austrage. Bis dahin müsse die Halle wieder in Ordnung sein: „Das hat für uns oberste Priorität“, sagt Fligge, „wenn wir den absagen müssten, wäre das echt peinlich.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt