Hannibal trennt sich von Trainer Mesic

Fußball: Bezirksliga

Nach der Derby-Niederlage gegen Husen Kurl gehen der TuS Hannibal und Trainer Amel Mesic getrennte Wege. Besser lief das Wochenende für den TuS Eichlinghofen. Ansonsten gab es drei Unentschieden für die Dortmunder Klubs in der Bezirksliga.

DORTMUND

, 23.09.2015, 17:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hannibal trennt sich von Trainer Mesic

Der SC Husen Kurl (rot-weiße Trikots) spielte in der Bezirksliga gegen den BV Brambauer-Lünen.

Bezirksliga 8

Der SC Husen-Kurl konnte beim 3:0-Erfolg im Lokalduell der Fußball-Bezirksliga 8 gegen TuS Hannibal seinen ersten Saisonsieg feiern. „Wir haben in der Defensive gut gestanden, wenig Torchancen zugelassen und endlich mal zu Null gespielt“, freut sich Trainer Jörg Lange. Durch gute Trainingsleistung verdiente sich Neuzugang Sebastian Zwick sein Debüt in der Startelf. Er rechtfertigte das Vertrauen des Trainers mit einer starken Vorstellung.

Nach zwei Niederlagen in Serie hat sich Hannibal vor der Partie gegen Husen von seinem Trainer Amel Mesic getrennt. „Ich bin geschockt von der Trennung, leider hat der Vorstand nicht mit mir das Gespräch gesucht, um die sportliche Situation zu analysieren“, äußert sich Mesic zu seiner Entlassung. Der neue Trainer Hamsa Berro steht vor der schwierigen Aufgabe, die Talfahrt zu beenden und Hannibal zurück auf die Siegerstraße zu führen. Er haderte vor allem mit der Einstellung der Mannschaft im Derby.

 

Nach dem 1:1-Remis gegen den Werner SC bleibt der SC Dorstfeld am heimischen Bummelberg weiter ungeschlagen. „Die Mannschaft hat nach dem Rückstand durch den fragwürdigen Foulelfmeter eine gute Reaktion gezeigt“, lobt Trainer Anas Malek die Moral seines Teams. Insbesondere überzeugten die Dorstfelder durch Kampfkraft und Leidenschaft. Andreas Berning steigt nach überstandener Verletzung wieder ins Lauftraining ein.

 

Mark Elbracht, Trainer des TSC Eintracht, nutzte den spielfreien Sonntag, um Gegner Hannibal vor dem anstehenden Derby zu beobachten. „Ich habe aus der Beobachtung wichtige Erkenntnisse gewonnen“, so Elbracht. Beim gemeinsamen Kegelabend am vergangenen Wochenende mussten die jungen Akteure beim beliebten Spiel „Alt“ gegen „Jung“ eine deutliche Niederlage hinnehmen. 

 

Bezirksliga 9

Und wöchentlich grüßt das Huckarder Murmeltier! Westfalia-Coach Robert Podeschwa sagte: „Ich erfahre und erzähle dann jede Woche das Gleiche. „Wir geraten in allen sechs Spielen in Rückstand. Wir zeigen dann Moral, haben so schon fünf Unentschieden. Nur bringen die uns irgendwann nicht mehr weiter.“ Das Problem seiner Mannschaft sei, sie fange sich die Tore zu blauäugig. „Wir nehmen uns jedes Mal vor, genau aufzupassen. Nur gelingt uns das nicht.“ Marc Wegner (Urlaub) ist am Sonntag nicht dabei, wenn die Huckarder den ersten Sieg einfahren wollen. Kevin Lavrenz aber ist zurückgekehrt.

 

Eine viel erfreulichere Serie legt der TuS Eichlinghofen hin. Vier Siege in Serie schafften die Eichlinghofer. „Die einzige Niederlage am zweiten Spieltag gegen Hillerheide kam zur rechten Zeit. Die Mannschaft hat die richtigen Schlüsse daraus gezogen und hält seitdem den Kurs“, erklärt Trainer Reza Hassani. Erfreulich für den Coach, dass Mohamed Lmcademali und Mohamed Chattibi wieder im Mannschaftstraining sind.

Auch Christopher Brezing kehrt zurück. Am Sonntag spielt Eichlinghofen bei Westfalia Gelsenkirchen. „Das wird ein hartes Stück Arbeit auf dem tiefen Rasen. Die Gelsenkirchener sind sehr robust. Darauf müssen wir uns einstellen.“

 

Der TuS Bövinghausen feierte gegen den ambitionierten FC Frohlinde einen Punkt der Moral. „Dass wir gegen ein Topteam nach einem 0:2-Rückstand zurückkommen, ist aller Ehren wert“, kommentierte der Sportliche Leiter Oliver Ehlscheid. Die Bövinghauser leben mit dem 2:2 ziemlich gut. Insgesamt zieht der Sportliche Leiter das Fazit, dass „wir uns in der Liga immer besser zurecht finden“. Das liege aber auch an der verbesserten personellen Situation. Trainer Bobi Stojkoski kann aktuell aus den Vollen schöpfen.

Lesen Sie jetzt