Heilendes Wasser - Behinderten-Sport-Gemeinschaft

Sportler mit Handicap

DORTMUND Hände hoch! Erst links, dann rechts! Einer gibt das Kommando – und alle machen mit. Bei der Wassergymnastik der Behinderten-Sport Gemeinschaft Dortmund (BSG) im Hombrucher Hallenbad.

von Von Andrea Wellerdiek

, 19.05.2009, 17:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gemeinsam mit seinem Betreuer trainiert Daniel Tix (rechts) bei der Wassergymnastik.

Gemeinsam mit seinem Betreuer trainiert Daniel Tix (rechts) bei der Wassergymnastik.

Mit ihr im Wasser: Daniel Tix. Der 21-Jährige, der an Land im Rollstuhl sitzt, trainiert mit seinem Betreuer Bewegungen im Wasser. „Hier kann jeder mitmachen. Egal, welches Alter. Egal, welche Art von Behinderung“, betont BSG-Übungsleiterin Renate Henning. Bei der BSG Dortmund trainieren Gelähmte, Amputierte, Geistigbehinderte oder Menschen mit Rückenbeschwerden. Die jüngste Sportlerin ist sechs, die älteste 97. Bis zu 40 Aktive zählen die Übungsleiter an einem Abend. „Da sich jeder die Zeit flexibel einteilen kann, ist die Resonanz so groß“, freut sich Renate Henning. Denn hier geht das Training zwar um 19 Uhr los, aber jeder darf kommen, wann es ihm am Besten passt. Die Einheit startet mit der Wassergymnastik. Danach können die Sportler ihre Bahnen ziehen. „Für diejenigen, die auf Leistung schwimmen wollen, haben wir extra eine abgesperrte Bahn“, erklärt Renate Henning. Für die Anderen gilt ansonsten: Hände hoch! Erst links, dann rechts! ---------- Ansprechpartner Udo Wolter Tel. 61 78 97 oder Renate Henning Tel. 023 09/45 31. Weiterer Schwimmtermin: montags (20.30 Uhr), Hallenbad Aplerbeck.

Lesen Sie jetzt