Hörder pritschen sich zum Turniersieg

Volleyball

In prächtiger Frühform präsentierten sich die Volleyballer des TV Hörde. Nachdem die in die Dritte Liga aufgestiegenen Schmetterkünstler schon das Turnier beim Klassenkameraden MTV Vechelde als Zweiter beendet hatten, standen die Schützlinge von Trainer Kai Annacker beim erstklassig besetzten Turnier in Oldenburg ganz oben auf dem Siegertreppchen.

DORTMUND

von Von Klaus Wilke

, 13.09.2013, 11:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Volleyball, TV Hörde (rot-schwarz) gegen PTSV Aachen (grün-schwarz),

Foto: Nils Foltynowicz, www.folty.de
Aufnahmeort: Dortmund, Sporthalle Hörde, Stettiner Str.,
Aufnahmedatum: 18.10.2014

© Copyright / Urheber Foto: Nils Foltynowicz, Dortmund  
Telefon: 0151 - 41 61 5000; E-Mail: fotos@folty.de
Internet: www.folty.de; Twitter: www.twitter.com/FoltyFoto/
Google Maps: www.g.co/maps/ct7hp
Veröffentlichung honorarpflichtig zzgl. 7 % MWSt.
Steuernummer: 315 / 5064/ 0177

Volleyball, TV Hörde (rot-schwarz) gegen PTSV Aachen (grün-schwarz), Foto: Nils Foltynowicz, www.folty.de Aufnahmeort: Dortmund, Sporthalle Hörde, Stettiner Str., Aufnahmedatum: 18.10.2014 © Copyright / Urheber Foto: Nils Foltynowicz, Dortmund Telefon: 0151 - 41 61 5000; E-Mail: fotos@folty.de Internet: www.folty.de; Twitter: www.twitter.com/FoltyFoto/ Google Maps: www.g.co/maps/ct7hp Veröffentlichung honorarpflichtig zzgl. 7 % MWSt. Steuernummer: 315 / 5064/ 0177

Die Hörder schlugen in der Vorrunde den Regionalligisten Oldenburger TB mit 2:0 (25:18, 25:15), leisteten sich gegen den Oberligisten PTSV Bielefeld mit 1:2 (17:25, 27:25, 12:15) einen Ausrutscher und beendeten nach einem 2:0 (25:19, 25:15) gegen Donitas (Niederlande) die Vorrunde als Erster. Am zweiten Turniertag wurde im Überkreuzvergleich nach einem 2:0 (25:18, 25:21) gegen die holländische Mannschaft Veracles das Finale gegen VSG Ammerland erreicht. In einem emotionalen und hochklassigen Endspiel wurde der Zweitligaabsteiger und künftige Ligakonkurrent aus Westerstede mit 2:1 (24:26, 25:16, 15:12) niedergerungen. Trainer Kai Annacker war zufrieden und bedauerte lediglich, dass er noch nicht mit allen Spielern agieren konnte, sagte aber: „Das ist ein klasse Team. Ich freue mich jetzt schon auf die Saison.“ Die beginnt am 6. Oktober im Ammerland. Bis dahin stehen noch zwei Turniere an. Das erste davon ist der „Sleeping Art Cup“ am Samstag in Bonn, wo in dem Zweitligisten TGM Gonsenheim ein harter Brocken wartet.

Lesen Sie jetzt