Hoffmann: „Diese Spiele helfen den Jungs weiter“

Fußball: UEFA Youth League

Der organisatorische Aufwand war groß und sie hätten auch gerne für eine Überraschung gesorgt, doch die Talente des FC Barcelona entpuppten sich mit dem Heimvorteil im Rücken für die A-Junioren von Borussia Dortmund als unüberwindliches Hindernis. Coach Benjamin Hoffmann ist trotzdem stolz auf sein Team.

DORTMUND

, 24.02.2017, 17:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hoffmann: „Diese Spiele helfen den Jungs weiter“

Benjamin Hoffmann lobt seine Mannschaft trotz der Pleite gegen Barcelona.

Das Team von BVB-Trainer Benjamin Hoffmann präsentierte sich im UEFA Youth League-Achtelfinale am Mittwoch beim 1:4 (1:1) seinen aktuellen Möglichkeiten entsprechend ordentlich, wusste die klar favorisierten Katalanen immerhin bis zur Pause nicht nur ein wenig zu ärgern.

Ausscheiden ist kein Beinbruch

Aus dem deutlichen Resultat Schlüsse auf die Nachwuchsarbeit in den Akademien beider Klubs zu ziehen, wäre irreführend. Der BVB wusste seine personellen Möglichkeiten aus unterschiedlichen Gründen (u.a. Pulisic, Fritsch, Serra, Scuderi, Mangala, Baxmann) zu diesem Zeitpunkt nicht abzurufen. Das Ausscheiden ist für Borussias Verantwortliche kein Beinbruch. Priorität besitzt ohnehin der Meisterschaftsbetrieb mit dem Ziel DM-Halbfinale. Das nächste Highlight steht unmittelbar bevor. Samstag empfängt der BVB als Titelverteidiger und Zweiter den Spitzenreiter aus Schalke um 11 Uhr in Brackel zum Gipfel.

Trotz der extremen Belastung für seine Spieler lässt Hoffmann an Sinn und Zweck des Wettbewerbes keine Zweifel aufkommen: „Diese Spiele gegen Topteams auf internationaler Ebene helfen den Jungs weiter. Sie haben das nach schwerfälligem Start mit den schlimmen Verletzungen von Dario Scuderi in Warschau und Patrick Fritsch gegen Real Madrid toll gemacht, Deutschland ordentlich vertreten.“

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt