Hoffnung für die Dortmunder Six-Days

6-Tage-Rennen

DORTMUND Ist es die Finanzkrise, die den Sponsoren die Gebefreudigkeit vergällt, oder schwindendes Interesse der zahlenden Gäste, die ihre Geldbeutel sparsamer bestücken? Die Frage wartet auf Antworten, die es möglicherweise in der nächsten Woche gibt, wenn die Veranstalter des Dortmunder 6-Tage-Rennens ihren Notruf senden: „Rettet die Sixdays“.

von Von Harald Gehring

, 03.07.2009, 16:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Blick zurück. Die Dortmunder Six-Days sind abgesagt.

Der Blick zurück. Die Dortmunder Six-Days sind abgesagt.

Wohlgemerkt, das Dortmunder 6-Tage-Rennen ist bereits im Rennsport-Kalender des Internationalen Radsport-Verbandes UCI für den Herbst 2009 angemeldet. Das allein ist jedoch keine Garantie dafür, dass es auch stattfindet. An den schwächelnden Finanzen allein liegt die Misere nicht, auch die Radprofis sind gefragt. Wer ist befähigt, in Zabels mächtiger, aber verlassener Spur durchs Oval zu jagen? Auch diese Frage wartet auf eine schlüssige Antwort, zumal viele prominente Fahrer die Six-Days-Bahnen meiden. Aber Trübsal zu blasen, ist nicht unbedingt angesagt. Rettungsringe werden geworfen, jetzt müssen sie ergriffen werden. Die Fragen nach dem „Wie und Wer“, sollen schon in wenigen Tagen eine Antwort finden.

Lesen Sie jetzt