Hoher Inzidenzwert: Fußballkreis Dortmund verkündet schärfere Maßnahmen bei Fußballspielen

rnAmateurfußball

Die Corona-Fallzahlen in Dortmund steigen weiter. Das hat auch Auswirkungen auf den Dortmunder Amateurfußball. Der Fußballkreis hat wieder schärfere Maßnahmen verkündet.

Dortmund

, 22.10.2020, 19:26 Uhr / Lesedauer: 1 min

Noch am Mittwoch vermeldete der Fußballkreis Dortmund positive Nachrichten für die Zuschauer von Amateurfußballspielen: Die zuletzt eingeführte Zuschauerregelung, dass nur 100 Zuschauer zu einem Spiel kommen dürfen (alle mit Maske), nahm der Fußballkreis zurück. So war für dieses Wochenende (24./25. Oktober) vorgesehen, dass - wie zuvor - wieder 300 Zuschauer die Spiele besuchen dürfen, wenn ein entsprechendes Hygienekonzept vorliege. Die gestiegenen Corona-Zahlen machen dem aber nun einen Strich durch die Rechnung.

Jetzt lesen

Der Fußballkreis Dortmund wandte sich per E-Mail und via Facebook an die Vereine und Fußballer. Da die Stadt Dortmund die Gefährdungsstufe 2 überschritten habe (Inzidenzwert über 50), müsse der Fußballkreis wieder neue Regelungen geltend machen. „Ab sofort besteht die Verpflichtung zum dauerhaften Tragen eines Mund- und Nasenschutzes bei Sportveranstaltungen auch am Sitz- oder Stehplatz“, schreibt der Fußballkreis, der Rücksprache mit dem Dortmunder Ordnungsamt und den Sport- und Freizeitbetrieben gehalten habe.

Die Verpflichtung, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen gelte auch bei einem 7-Tagesinzidenz-Wert, der über 35 liege.

Jetzt lesen

Daneben gebe es ab sofort auch wieder eine Begrenzung des Zuschauervolumens. So sind bei den aktuellen Corona-Zahlen maximal 100 Zuschauer auf einer Anlage zugelassen. „Sollte eine Erweiterung der Zuschauerkapazität von über 100 angestrebt werden, ist ein entsprechendes Hygienekonzept beim Gesundheitsamt der Stadt Dortmund einzureichen“, schreibt der Fußballkreis weiter.

Jetzt lesen

Am frühen Donnerstagabend verkündete die Stadt Dortmund die neuesten Corona-Fallzahlen. 202 Neuinfektionen sind in Dortmund dazu gekommen. „Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den heutigen Zahlen 97,4 betragen“, schreibt die Stadt Dortmund auf ihrer Homepage.

Ob der neuerliche Anstieg der Zahlen weitere, noch härtere Auswirkungen auf den Dortmunder Amateurfußball haben wird, ist derzeit noch unklar. Am Freitag wolle sich die Stadt Dortmund in einer Pressekonferenz zu weiteren Maßnahmen äußern.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt