HSV blamiert sich auf ganzer Linie

Fußball-Westfalenliga

DORTMUND Weniger als 100 Zuschauer, Currywurst-Engpass am Imbissstand („Dauert noch ’ne halbe Stunde“) und eine peinliche 0:1-Pleite gegen den Tabellenletzten SSV Mühlhausen - an diesem Sonntag war beim Hombrucher SV einfach überall der Wurm drin.

von Von Benjamin Blum

, 08.11.2009, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
HSV-Trainer Samir Habibovic.

HSV-Trainer Samir Habibovic.

Kaum inspirierter, aber zumindest effektiver gingen die Mühlhausener zu Werke: Das Team aus Unna nutzte die einzige echte Torgelegenheit im ersten Durchgang, als Lars Raffenberg einen Freistoß aus 20 Metern präzise ins Eck schoss – allerdings in das von HSV-Torwart Marco Papajewski, der in dieser Situation keine gute Figur machte. Die Hombrucher boten auch in der zweiten Halbzeit Fußball zum Gruseln: Fehlpässe und Stockfehler wechselten sich in schöner Regelmäßigkeit ab, während die Gäste mit ihren Kontern immer gefährlicher wurden. Denis Schawlochow (71.) und Ahmet Keske (85.) hatten beste Tormöglichkeiten, zielten aber nicht genau genug. Am Ende siegten die Mühlhausener verdient gegen einen schwachen HSV.   

: Papajewski - Simböck, Baron (46. Engel), Cusano, Szugfil - Konya, El Moudni, Kötter (46. Ribeiro), Fudala (70. Lau) - Schwarz, Bazzani

0:1 (19.)

Lesen Sie jetzt