HSV jubelt, Eving trauert

Landesliga: Hombruch erreicht Relegation

DORTMUND Freude und Frust trennten nur wenige Kilometer. Während der Hombrucher SV nach dem 5:0 (4:0) über den WSV Bochum den Sprung auf Platz zwei und die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation gebührend feierte, sanken im Eckeystadion die Spieler des TuS Eving nach dem Schlusspfiff ausgepumpt auf den Boden. Das 4:1 (2:0) gegen den SV Sodingen reichte nicht.

von Von Alexander Nähle und Dirk Krampe

, 07.06.2009, 20:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
HSV jubelt, Eving trauert

Eyüp Cosgun traf doppelt für den TuS.

Fast zeitgleich pfiffen die Schiedsrichter ab. Die Hombrucher hielt nun gar nichts mehr. Die Mischung aus Hüpfen, Tanzen und Gesang steckte auch den reserviertesten Zuschauer an. Die Hombrucher feierten kollektiv ihr Kollektiv. Wieder einmal hat der HSV als Mannschaft überzeugt. Er spielte exakt so, wie es sich Trainer Samir Habibovic gewünscht hatte. Überlegt, ruhig und mit zunehmender Dauer zwingender. Es dauerte auch bis zur 26. Minute, ehe Alex Enke nach einem Schuss des starken Dennis Szugfil und anschließender Abwehr an den Ball kam und traf. In Eving haderte der TuS zu Beginn mit dem Schiedsrichter und der eigenen Nervosität. Drei gelbe Karten in den ersten 20 Minuten konnten die hektische Partie kaum beruhigen, gleich nach drei Minuten durfte der TuS tief durchatmen, als ein scharf nach innen gezogener Freistoß knapp am Tor von Andreas Lichtner vorbeistrich. Kurze Zeit später reklamierten die Gastgeber vergeblich Elfmeter nach hartem Körpereinsatz gegen Eyüp Cosgun (5.). Der Angreifer sorgte schließlich für die dringend notwendige Beruhigung im Evinger Spiel: Aus dem Nichts fand sein trockener Distanzschuss den Weg ins Tor (39.), kurz vor der Pause blieb er eiskalt, als Markus Wood klug quer passte - 2:0 (45.).

In Hombruch führte der HSV zu diesem Zeitpunkt bereits 4:0 - eine souveräne Geschichte, aber sicher waren sie sich nach Treffern von Daniel Engel (35., sehenswert aus der Distanz), Tim Schwarz (44.) und Alex Enke (45., berechtigter Foulelfmeter) nicht.

Mit Wiederbeginn stellte auch der Gast im Eckeystadion seine Bemühungen weitgehend ein. Eving brauchte 20 Minuten, um wieder auf Platz zwei zu springen: Nach 51 Minuten traf Wood nach perfekter Flanke von Dimitrios Kalpakidis, Bastian Erzen machte das 4:0 - Der TuS Eving war wieder im Rennen.

Konter raubt Hoffnung

Als dann die Nachricht vom fünften Hombrucher Tor die Runde machte, drängten die Gastgeber vehement. Kalpakidis, Hornberger und Wood scheiterten, gegen die entblößte Hintermannschaft beendete Sodingens Kontertor zum 1:4 dann alle TuS-Hoffnungen.

Hombruch wirkte kurz verunsichert, vielleicht, weil der TuS Gas gab. Und Bochums Sven Scheffler vergab auch die Riesenchance. Tim Schwarz brachte den HSV mit dem 5:0 wieder auf Kurs. Hombruch wählte jetzt die richtige Strategie, behielt die Kontrolle, blieb torgefährlich, ließ aber auch nichts mehr anbrennen. Das Feuer in den Hombruchern aber brannte - so diszipliniert sie spielten, so emotional feierten sie den Sieg und ein Klasse-Saison.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Sportlicher Leiter im Interview

Pierre Ayadi und sein Jürgen Klopp-Moment: Wir hatten ein Wahnsinnsjahr bei der LG Olympia