Katastrophe für den ASC: Leistungsträger verletzt sich kurz vor Saisonauftakt

rnFußball-Oberliga

Eine Woche vor dem Start der neuen Spielzeit hat sich ein Eckpfeiler des ASC 09 Dortmund vermutlich schwer verletzt. Wie lange er tatsächlich ausfällt, steht noch nicht fest. Die Sorgen sind groß.

Dortmund

, 02.09.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist wohl der Albtraum eines jeden Fußballtrainers - kurz vor dem Saisonstart verletzt sich einer der absoluten Leistungsträger deiner Mannschaft. Für Antonios Kotziampassis, Trainer des ASC 09 Dortmund, ist dieser Albtraum jetzt wahr geworden. Im letzten Testspiel gegen Rot Weiss Ahlen musste einer seiner Führungsspieler verletzt ausgewechselt werden. Der Trainer hat schlimme Befürchtungen.

Mike Schäfer avancierte in der zurückliegenden Vorbereitung des ASC 09 Dortmund laut Trainer Antonios Kotziampassis zum absoluten „Zweikampfmonster“. Umso schwerer würde den Oberligisten ein längerfristiger Ausfall des Innenverteidigers treffen. Doch genau diese Entwicklung befürchtet man in Aplerbeck derzeit.

MRT-Untersuchung soll Klarheit bringen

„Sich die Aktion allein von außen anzusehen, war schon bitter“, schildert Kotziampassis die Situation im Testspiel gegen den Regionalligisten aus Ahlen, die weitreichende Folgen für die Mannschaft und vor allem für Mike Schäfer haben könnte.

„Wir sind in einen Konter gelaufen und Mike hat versucht, einen Schuss zu blocken“, so der ASC-Trainer. Beim Aufkommen auf dem Boden sei ihm sein Gegenspieler dann mit dem gesamten Körpergewicht unabsichtlich auf den Knöchel gestiegen. Der 22-jährige Innenverteidiger musste daraufhin ausgewechselt werden.

Jetzt lesen

Eine MRT-Untersuchung soll im Laufe der Woche schlussendlich Klarheit darüber bringen, wie schlimm die Verletzung wirklich ist und wie lange Kotziampassis auf einen seiner Leistungsträger verzichten muss.

Andere müssen in die Bresche springen

Ein wochenlanger Ausfall wäre für den ASC-Trainer allerdings eine „Katastrophe“: „Mike war richtig gut in Form, topfit und war trotz seines Alters wirklich präsent auf dem Platz. Wenn er uns länger fehlen sollte, wäre das schon ein kleiner Eckpfeiler, der uns da wegbricht.“

Einzig die Breite des Oberliga-Kaders lässt den Coach halbwegs optimistisch bleiben. Man habe mit Jan Patrick Friedrich, Michael Marvin West, Justin Mitrovic und Tim Neugebauer noch vier weitere junge Innenverteidiger in der Mannschaft. „Da müssen wir jetzt durch“, betont Kotziampassis, „das ist natürlich sehr ärgerlich, aber dann müssen jetzt die anderen in die Bresche springen. Da habe ich aber auch absolut keine Bedenken.“

Lesen Sie jetzt