Kemminghauser Vorfreude auf den Pokal-Kracher

Fußball

Das Los hat dem Fußball-Landesligisten VfL Kemminghausen einen wahren Kracher im Krombacher Verbandspokal beschert. Mit Rot-Weiß Ahlen kommt am Donnerstagabend (19.30 Uhr) ein ambitionierter Regionalligist auf den Sportplatz am Gretelweg.

DORTMUND

, 12.08.2015 / Lesedauer: 2 min
Kemminghauser Vorfreude auf den Pokal-Kracher

Verlässt Kemminghausen am Saisonende: Trainer Giovanni Schiattarella.

Da Westfalia Wickede, der SV Brackel 06 und Arminia bereits am Sonntag in die zweite Runde des Wettbewerbs einzogen und der ASC 09 überraschend ausschied, kämpft mit dem VfL nun der Fünfte im Bunde ums Weiterkommen. Naturgemäß geht Siebtligist Kemminghausen als Außenseiter in die Partie. Doch dass selbst Bundesligisten gegen einen Viertligisten rausfliegen können, hat die erste Runde im DFB-Pokal bewiesen - der Hamburger SV lässt grüßen.

Pure Vorfreude

Ungeachtet dessen herrscht beim VfL aber erst einmal eines: pure Vorfreude auf den Pokalkracher, der zugleich Generalprobe und inoffizielle Saisoneröffnung vor dem Ligastart am Sonntag ist. „Wir freuen uns riesig, dass ein solcher Traditionsverein an den Gretelweg kommt“, erklärt Trainer Giovanni Schiattarella, der personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Spielerisch hat der Coach auch grobe Vorstellungen, wie seine Elf den Favoriten ärgern kann: „Wir wollen so lange wie möglich ein unangenehmer Gegner bleiben. Wichtig ist es, ein schnelles Gegentor zu vermeiden.“ Der Fokus liegt also besonders zu Beginn des Spiels auf der Defensive.

"Sehr ambitioniert"

„In der Offensive wollen wir vereinzelt Nadelstiche setzen und das Spiel möglichst lange offen gestalten“, ergänzt Schiattarella. Dass dies keine einfache Aufgabe wird, ist dem Coach bewusst: „Ahlen ist kein normaler Regionalligist, sie sind sehr ambitioniert.“ Am Wochenende trennte sich RW 1:1 von Schalkes U 23. Ein solches Ergebnis würde die Zuschauer nach 90 Minuten mit Sicherheit verzücken.

Lesen Sie jetzt