Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kevin Großkreutz zur Schlägerei in der Kreisliga: „Diese Menschen sind einfach feige“

Schlägerei in Kemminghausen

Die Schlägerei auf dem Fußballplatz in Kemminghausen schlägt hohe Wellen. Jetzt hat sich Ex-BVB-Profi Kevin Großkreutz selbst zu Wort gemeldet - mit einer emotionalen Botschaft auf Instagram.

Dortmund

, 13.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Kevin Großkreutz zur Schlägerei in der Kreisliga: „Diese Menschen sind einfach feige“

Kevin Großkreutz. © dpa

Erst wurde ihm vorgeworfen, der Auslöser der Schlägerei bei einem C-Liga-Spiel in Kemminghausen zu sein. Kevin Großkreutz widersprach unserer Redaktion gegenüber diesen Vorwürfen und Video-Aufnahmen belegten, dass die Aggressionen nicht vom aktuellen Profi des KFC-Uerdingen ausgingen.

Großkreutz äußert sich auf Instagram

Am Tag danach legte der Vorsitzende des beteiligten FC Brambauer noch einmal nach, beschuldigte Großkreutz, „Öl ins Feuer“ gegossen zu haben.

Jetzt hat sich Großkreutz selbst auch noch einmal auf Instagram geäußert. „Egal wo (auf der Straße oder halt wie jetzt auf einem Sportplatz) ich werde immer probieren zu schlichten“, schreibt Großkreutz seinen über 400.000 Followern auf dem sozialen Netzwerk.

„Diese Menschen sind einfach feige“

Er bestätigt noch einmal die Darstellung der Kemminghauser Trainer Marcel Brüning und Reza Hassani: „Wenn dann noch auf Familienväter mit Kindern und Frauen draufgehauen wird, dann finde ich, dass es ein Muss ist.“

Großkreutz weiter: „Diese Menschen sind einfach feige und sind nur stark in einer Gruppe. Dass ich dann alles abbekomme und die nochmal feige sind und mit 10 Mann draufgehen ist es mir einfach Wert.“ Er könne einfach nicht wegschauen: „So bin ich einfach nicht.“

„Ich werde nie wegschauen“

Dass jetzt „wieder was gesucht wird ist mir auch egal“, schreibt er weiter. „Ich werde nie wegschauen. An deren Stelle würde ich mich einfach schämen und diesen Leuten darf man auch gar keine Plattform geben.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt