Korfmachers Plan: Amateurklubs unter sich

Fußball-Regionalliga

Eine Abschaffung der Regionalligen zugunsten von acht Oberligen steht beim DFB-Bundestag im Oktober auf Antrag des Bayerischen Fußballverbandes auf der Tagesordnung.

KAMEN

von Ruhr Nachrichten

, 25.08.2010, 16:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
FLVW-Präsident Hermann Korfmacher strebt eine Reform der Regionalligen an.

FLVW-Präsident Hermann Korfmacher strebt eine Reform der Regionalligen an.

Zwei plus eins – so lautet die Formel des WFLV: Ab der Saison 2012/2013 soll die dreigeteilte Regionalliga mit je 20 Mannschaften in den Staffeln Nord und Süd mit ausschließlich 1. Mannschaften von Amateurvereinen sowie einer bundesweiten Regionalligastaffel (U23) mit ausschließlich 2. Mannschaften von Lizenzvereinen ausgetragen werden. Ein entsprechender Antrag des WFLV für den Bundestag vom 21. bis 22. Oktober in Essen liegt dem DFB bereits vor. „Wir können die Regionalliga nicht abschaffen, nur weil die 2. Mannschaften der Lizenzvereine überrepräsentiert sind“, sagt Korfmacher. Mit der Einführung der Nachwuchsrunde würden die Verbände zum einen dem spielerischen Potenzial der 2. Mannschaften gerecht, „und dennoch stärken wir so die Traditionsvereine unterhalb des bezahlten Fußballs“, so Korfmacher, und: „Wir brauchen die Regionalligen“

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Hallenfußball-Stadtmeisterschaft
Fußballkreis Dortmund hat entschieden, ob Lüner und Schwerter in der Halle noch dabei sind