Kranker Kramer führt Kirchderne zur Premiere

33. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Patrick Kramer vom Fußball-Bezirksligisten Viktoria Kirchderne liegt mit acht Treffern während der aktuellen Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in der Torjägerliste auf Platz zwei hinter dem schon ausgeschiedenen Schwerter Alexander Bahr (9 Tore). Für ihn ist das die vierte Endrundenteilnahme, für Viktoria Kirchderne dagegen die erste.

Dortmund

, 11.01.2017, 17:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kranker Kramer führt Kirchderne zur Premiere

Kirchdernes Offensivspieler Patrick Kramer (r.) steht zum vierten Mal in der Endrunde.

Seit einer Woche plagt sich Patrick Kramer mit einer Nasennebenhöhlenentzündung herum. Der Hallenspezialist von Viktoria Kirchderne hat von seinem Arzt ein Antibiotikum verschrieben bekommen, das er bis heute nehmen muss. „Ich bin aber am Wochenende bei der Endrunde definitiv dabei. Die lass ich mir nicht nehmen, obwohl ich etwas geschwächt bin“, sagt Kramer.

"Riesenerfolg"

„Das ist ein Riesenerfolg für unseren Klub und rundet das überragende Jahr 2016 ab“, sagt Trainer Volker Bolte. Denn seit der Saison 2016/17 kicken die Kirchderner erstmals in der Vereinsgeschichte auf dem Großfeld in der Bezirksliga. Bolte hatte den Klub in der Spielzeit 2006/07 übernommen. Damals spielten die Kirchderner in der C-Liga. Zehn Jahre später steht die Viktoria auf Rang zwölf der Bezirksliga und läuft am Freitag erstmals in der Endrunde der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft vor rund 4500 Zuschauern auf.

Jetzt lesen

Neben Kramer, der 2008 Vierter in der Halle mit FV Scharnhorst wurde, stehen zwei weitere Akteure im Kirchderner Kader, die Endrundenerfahrung gesammelt haben: Erkan Yigit war mit Phönix Eving dabei, Christian Fröse hat mit Westfalia Wickede sogar schon den Titel gewonnen. Der Rest der Spieler geht jungfräulich in die Endrunde. So wie auch Trainer Volker Bolte.

Wickede der Favorit

„Früher saß ich mit meinen Kumpels auf der Tribüne. Freitag stehe ich unten am Spielfeldrand. Ich bin schon etwas angespannt“, sagt Bolte. Er traut seinem Team den Viertelfinaleinzug zu. Westfalia Wickede sei der große Favorit der Gruppe 3. „Wir wollen aber dem Landesligisten Hombrucher SV Platz zwei wegschnappen“, sagt Bolte. Die Teams treffen Freitag um 19.05 Uhr aufeinander. Zuvor kommt es schon zum Duell Hombrucher SV gegen Wickede (17.20 Uhr). Die Begegnung Wickede gegen Kirchderne (20.50 Uhr) beschließt die Gruppe.

Jetzt lesen

Auch Patrick Kramer ist optimistisch. „Klar können wir hinter Wickede Platz zwei belegen und ins Viertelfinale einziehen“, sagt er. In der Gruppenphase der Zwischenrunde hatte der Klub schon zusammen mit dem A-Ligisten TuS Bövinghausen den favorisierten Westfalenligisten Mengede 08/20 und den Landesligisten VfL Kemminghausen hinter sich gelassen. Auch damals war Kramer schon krank. Davon war auf dem Feld aber nichts zu sehen. 

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt