Kreuzbandriss: Dortmunder Amateurfußballer bekommt Rat bei Karl-Heinz Rummenigge

rnFußball-Westfalenliga

Fabio Rummenigge hat sich das Kreuzband gerissen und wird mehrere Monate ausfallen. Nun hat der Kicker Tipps von seinem prominenten Vater und Onkel bekommen.

Dortmund

, 15.08.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hinter das Fußballjahr 2020 muss Fabio Rummenigge einen Haken setzen. Der 24-jährige Fußballer kann und darf vorerst nicht seiner großen Leidenschaft nachgehen. Rummenigge, der erst kürzlich zum Westfalenligisten TuS Bövinghausen gewechselt ist, hat sich das Kreuzband gerissen. Dazu hat er sich nun Rat von seinem Vater Michael und seinem Onkel Karl-Heinz Rummenigge eingeholt.

Es passierte nicht in Dortmund. Auch nicht in Nordrhein-Westfalen. Auf der Nordseeinsel Sylt hat sich Fabio Rummenigge das vordere Kreuzband im linken Knie gerissen. Dort weilte der 24-Jährige, arbeitete zuletzt für die Fußballschule seines Vaters Michael als Trainer. Bei einer Aufwärmübung passierte es dann. „Beim Vormachen einer Dribblingübung bin ich im Rasen hängen geblieben. Dabei ist mein linkes Bein komplett weggeknickt“, sagt Fabio Rummenigge.

Jetzt lesen

Es ist der erste Kreuzbandriss seiner Fußballerlaufbahn. Damit teilt er mit seinen Verwandten ein trauriges Schicksal. Sein Bruder Marco Rummenigge, der vorzeitig die Karriere beenden musste, zog sich mehrere schwere Knieverletzungen - unter anderem auch Kreuzbandrisse - zu, sein Vater Michael ebenso. „Nachdem ich von der Diagnose erfahren habe, war und bin ich natürlich immer noch sehr traurig und enttäuscht“, so Fabio Rummenigge.

Nach seinem Wechsel zum TuS Bövinghausen wollte der Defensivmann an diesem Wochenende ins Training beim TuS einsteigen. Zudem wollte er seiner Co-Trainer-Tätigkeit bei der U17 des Hombrucher SV weiter nachgehen. Doch auf all das muss Rummenigge nun erst einmal verzichten. Denn um eine Operation kommt der Kicker nicht herum. Stand jetzt muss er danach für rund sechs Monate auf den Fußball verzichten.

Jetzt lesen

„Am 19. August werde ich im Sporthopaedicum in Straubing (Stadt in Bayern, Anm. d. Red.) operiert. Dort wurden mein Vater und mein großer Bruder Marco ebenfalls schon am Kreuzband operiert. Ich werde dort aber schon am Montag anreisen“, verrät der Neu-Bövinghausener.

Den Tipp für das Sporthopaedicum in Straubing hat Fabio Rummenigge natürlich von seinem Vater, aber auch von seinem Onkel Karl-Heinz bekommen. „Mein Vater war eine der ersten Personen die vor Ort waren, als es passiert ist und ihm war recht früh klar, dass es sich um einen Kreuzbandriss handelt, da er sich auf ähnliche Weise so auch verletzt hat“, sagt Fabio Rummenigge und ergänzt: „Mein Onkel hat mir die Klinik ebenfalls empfohlen, da dort wohl auch sehr viele Spieler behandeln und operiert werden.“

Jetzt lesen

Fabio Rummenigge muss sich nun in Geduld üben. Für mehrere Monate, sicherlich eine lange Zeit. Auf guten, professionellen Rat wird er aber auch in dieser schwierigen Zeit weiter bauen können. Der ist ihm durch seine Verwandtschaft sicher.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt