Krznar folgt Giera: Erneut Trainerwechsel bei SGL

Frauenfußball

Nach nur fünf Wochen im Amt ist schon wieder Schluss: Ralf Giera ist seit Silvester nicht mehr Trainer der SG Lütgen-dortmund. Der Klubvorstand entsprach Gieras Wunsch, ihn von seinen Aufgaben zu entbinden. Andreas Krznar übernahm zum 1. Januar den abstiegsbedrohten Frauenfußball-Regionalligisten.

DORTMUND

von Von Sascha Klaverkamp

, 04.01.2011, 05:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Krznar folgt Giera: Erneut Trainerwechsel bei SGL

Neuer Trainer der SGL-Frauen: Andreas Krznar.

Jetzt soll also Andreas Krznar helfen, die Klasse zu halten. SGL-Boss Rolf Heinbach hält große Stücke auf den 38-jährigen Deutsch-Kroaten. „Er übernimmt wahrlich keine leichte Aufgabe, aber die Mannschaft hat das Format für diese Liga und wir werden deshalb nicht aufgeben“, betonte er. Krznar gab sich im ersten Telefonat mit unserer Redaktion hoch motiviert, das Unmögliche mit der SGL noch möglich zu machen. „Uns traut keiner mehr den Klassenerhalt zu, aber wir können das packen, da bin ich mir sicher“, betonte der frühere Torhüter, der in seiner aktiven Karriere mehr als 500 Oberliga- und Regionalligaspiele in Deutschland und Italien bestritt. Zuletzt arbeitete der Inhaber der C-Lizenz Leistungsfußball als Trainer und Sportlicher Leiter des Frauen-Westfalenligisten Concordia Flaesheim. Nach Turbulenzen im Klub wurde Krznar aber dort trotz sportlicher Erfolge plötzlich entlassen.

Nicht nur ein neuer Trainer soll in Lütgendortmund die Wende zum Guten bringen. Auch neues Personal soll her. Eine Stürmerin, eine Mittelfeldspielerin sowie eine Verteidigerin – allesamt mit höherklassiger Erfahrung – hat der Klub an der Angel. In den nächsten Tagen sollen die Verträge unterschrieben werden. „Wir müssen uns punktuell verstärken, gerade im Angriff liegt das große Manko“, betont Krznar. In der Tat. Der Regionalliga-Letzte brachte in 13 Spielen nur sieben Tore und noch keinen Sieg zustande.

Lesen Sie jetzt