LGO-Athletin Feil scheut keine Hindernisse

Leichtathletik

Mit Blümchenpflücken am grauen Straßenrand begann die Leichtathletik-Karriere von Friederike Feil (LG Olympia). Aber das ist längst, längst Geschichte.

DORTMUND

von Von Horst Merz

, 20.10.2011, 21:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nimmt jede Hürde: Friederike Feil.

Nimmt jede Hürde: Friederike Feil.

Da „glühte“ der Draht zwischen Dortmund und Miami, und diese Partnerschaft funktionierte ausgezeichnet: „Die Trainingspläne waren sehr detailliert, und ich war hoch motiviert, um sie auch umzusetzen“, erinnert sie sich. Nun hat sie ihr Studium beendet und tauscht die angenehmen Temperaturen Floridas mit dem tristen deutschen Herbst. Doch darüber ist sie nicht traurig: „Ich freue mich fast, wieder einmal Winterkleidung tragen zu können“, sagt die 25-Jährige, die in diesem Jahr alle ihre Bestzeiten vom Tisch wischte und über 3000 Meter Hindernis bei den Deutschen Meisterschaften den dritten Rang erkämpfte.

„Ich habe in Dortmund mit Lothar Pöhlitz und Pierre Ayadi sehr fachkundige Trainer und die starke Trainingsgruppe motiviert. Hier wollen alle etwas erreichen“, lobt sie ihr neues Umfeld und ergänzt: „Meine Laufpartner in den USA waren meist langsamer, so dass ich viel alleine arbeiten musste.“ Die kürzliche Leistungsdiagnostik in Leipzig fiel für sie recht gut aus, und sie geht mit einer viel versprechenden Basis in das jetzt begonnene Wintertraining. „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagt Feil. Das kleine Energiebündel lief schon mit zarten neun Jahren mit ihrem Vater Dr. Wolfgang Feil ihre ersten zehn Kilometer, unterbrach aber das Rennen immer wieder, um am Straßenrand Blümchen zu pflücken.

Heute nimmt sie sich dafür keine Zeit mehr, geht konzentriert in ihre Wettkämpfe, und das ist vor allem über die Hindernisse wichtig. Aber im Training bedarf es viel charmanter Überredungskunst, um den Platzwart dazu zu bringen, den Wassergraben zu füllen und die Hindernisse aufzustellen. „Ich habe keine Angst vor den Hindernissen, und deshalb ist es nicht so tragisch, wenn ich meist nur an normalen Hürden trainieren kann“. Friederike Feil strebt jetzt die Promotion mit dem Thema „Entzündungshemmende Ernährung bei Sportlern“ an. „Ich bin noch auf der Suche nach einem Professor, der meine leistungssportlichen Ambitionen versteht“, erklärt die LGOerin.

Den braucht sie auch, denn sie hat sich viel vorgenommen: Über die Hindernisse will sie deutlich unter den zehn Minuten bleiben. Damit ist die EM-Qualifikation für sie ein realistisches Ziel und natürlich möchte sie auch ihre übrigen Bestzeiten unterbieten.

Lesen Sie jetzt