Linkshänder Lichte fehlt OSC im Jahresendspurt

Handball

Dortmunds Männerhandballer dürfen am anstehenden freien Spielwochenende noch einmal durchpusten. Danach geht es mit vier Partien auf die Zielgerade bis Weihnachten. Die letzte Begegnung der ersten Serie findet zu Beginn des neuen Jahres statt.

DORTMUND

, 17.11.2016, 10:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Linkshänder Lichte fehlt OSC im Jahresendspurt

Daniel Lichte wird dem OSC vorerst fehlen.

Rechtzeitig vor der Pause hat sich der Oberligist OSC Dortmund mit dem 27:24 über den Drittliga-Absteiger TV Soest das dringend notwendige Erfolgserlebnis verschafft. Das Team von Trainer Thorsten Stoschek kann dem nun folgenden „Hammerprogramm“ gegen HTV Sundwig-Westig (A), TuS Spenge (H), TSG AH Bielefeld (A), VfL Gladbeck (H) und zum Ausklang der ersten Saisonhälfte bei LIT Triebe Germania in Nordhemmern etwas ruhiger entgegensehen.

Jetzt lesen

Fehlen wird dem Aufsteiger allerdings vorerst Linkshänder Daniel Lichte. Der rechte Rückraumspieler unterzieht sich diese Woche einer Ellbogen-Operation. Für ihn soll beim nächsten Spiel in Sundwig Niels Polinski nach überstandener Mittelhandoperation in den Kader zurückkehren.

Mühevoll, aber mit dem herausragenden, elffachen Torschützen Philipp Berghoff hat sich der TuS Westfalia Hombruch in der Landesliga 4 gegen den TV Arnsberg 34:28 durch- und als Zweiter auf die Fährte des neuen Tabellenführers RE Schwelm gesetzt. Schwelm hatte im Topspiel die vermeintliche Übermannschaft der SG Schalksmühle/Halver 2 mit 28:26 von der Spitze gestoßen.

Zur Arnsberg-Partie allerdings musste Trainer Marc Lauritsch ohne seinen Spielmacher Alex Müller auskommen. Der hatte sich beim Abschlusstraining einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen und wird nun drei Wochen ausfallen. Noch weitere sechs Wochen fehlt Linksaußen Jannik Thüs. Die MRT-Untersuchung wies eine Bänderverletzung in der Schulter nach.

 

Der TuS Wellinghofen blieb auch im achten Anlauf punktlos, zeigte aber bei der knappen 24:25-Niederlage in Hohenlimburg nach 9:19-Halbzeitrückstand den nötigen Charakter. Möglicherweise dient dem Team von Spielertrainer Christian Wojtek die Vorstellung nach der Pause als Schlüsselerlebnis, um sportlich absehbar doch noch auf Kurs zu kommen. Zwei Zähler im kommenden Heimspiel gegen die DJK SG Bösperde sind nun allerdings Pflicht.

 

In der Landesliga 3 bereitet der TV Brechten Sorgen. Durch die 24:31-Heimpleite gegen Westfalia Welper manövrierte sich Trainer Jens Körner mit seinen Schützlingen bei nun 6:10 Punkten etwas in die Bredouille. „Die Euphorie vor Saisonbeginn war groß, die Realität sieht anders aus“, konstatiert der Sportliche Leiter des TV, Thomas Körber. Die Ursachen liegen für ihn mit den anhaltenden Personalsorgen, zwei Torleute (Reimann/Waschescio) und die beiden Aufbauspieler (Thiel/Czarnetzki) verletzt, Mark Quatuor operiert, auf der Hand. „Mit der Arbeit des neuen Trainers hat die missliche Situation überhaupt nichts zu tun“, ist sich Körber sicher, dass der Trend in naher Zukunft auch wieder nach oben zeigen wird.

 

Das verbleibende Dortmunder Trio TuS Borussia Höchsten, ATV Dorstfeld und ASC 09 feierte in der Staffel drei klare Siege und bewegt sich im grünen Bereich. Der ATV will am Freitag um 20 Uhr daheim im Nachholspiel gegen RSV Altenbögge-Bönen Rang zwei hinter Spitzenreiter PSV Recklinghausen untermauern.

Bei den Höchstenern um Trainer Marc Rode, nach drei Siegen mit 10:6-Punkten und dem treffsichersten Angriffder Liga mittlerweile auf Rang drei, sollen in der Pause, früher als üblich, mit ersten Gesprächen die Planungen für die nächste Saison beginnen.  

Lesen Sie jetzt