Lustlosigkeit beim Hombrucher SV - RW Germania schießt Landesligist ab

rnFußball-Testspiel

Die Generalprobe glückte in ganz besonderer Art. RW Germania legte in seinem letzten Testspiel der Vorbereitung einen glänzenden Auftritt hin und schoss den Hombrucher SV ab. Der zeigte sich desolat.

Dortmund

, 31.08.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Des einen Freud ist bekanntlich des anderen Leid: So war es auch am Sonntag beim Testspiel zwischen dem Fußball-Bezirksligisten RW Germania und dem Landesligisten Hombrucher SV. Der eine Liga tiefer spielende Bezirksligist schoss - zumindest in dieser Höhe überraschend - den Landesligisten aus Hombruch ab. Dessen Trainer Alexander Enke fand nach dem Spiel deutliche Worte.

Mit einer 0:5-Pleite kehrte der HSV am Sonntag von den Rot-Weißen zurück und beendete eine ohnehin eher nicht zufriedenstellende Vorbereitung mit einer weiteren Niederlage. Die Worte, die HSV-Trainer Alexander Enke nach dem Schlusspfiff im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten wählte, waren eindringlich und warnend. „Das war heute von eins bis elf eine desolate und inakzeptable Vorstellung. Es schien, als hätten die Jungs keine Lust gehabt, Fußball zu spielen. Wenn da keine Kehrtwende entsteht, dann wird das eine sehr schwierige Anfangsphase in der neuen Saison“, so Enke, der keine wirkliche Erklärung für den Auftritt seiner Mannschaft hatte: „Wir haben alles vermissen lassen, was für erfolgreichen Mannschaftssport nötig ist.“

Jetzt lesen

Über die Niederlage wolle Enke nun ein, zwei Nächte schlafen, danach solle es aber Konsequenzen für den Auftritt geben. Welche genau das sind, vermochte er am Sonntagabend noch nicht zu sagen, verwies aber darauf, dass ihm mit Blick auf den Saisonstart bange werde, wenn er an die erste Halbzeit denke, in der Hombruch bereits mit 0:4 zurücklag. „Wir haben gefühlt nicht einen Zweikampf geführt. Germania hat uns vorgeführt“, so Enke, dessen Team am kommenden Sonntag, 6. September, im ersten Saisonspiel auf Firtinaspor Herne treffen wird.

Jetzt lesen

Mit einem besseren Gefühl wird RW-Spielertrainer Alexander Schwarz in die neue Spielzeit gehen. Der Bezirksligist, der zur neuen Runde in der Staffel 9 startet, hat eine solide Vorbereitung hinter sich, die mit dem 5:0-Sieg gegen Hombruch gekrönt wurde. Allen voran der erste Durchgang hat Schwarz imponiert. „Die erste Halbzeit war nahezu perfekt von uns - sei es mit dem Ball oder auch gegen den Ball. Das war für die Zuschauer sehr ansehnlich“, sagt der Spielertrainer.

Mit 4:0 lag die Germania vorne, Maurice Schumann (7.), Dennis Schmidt per Doppelschlag (27./32.) und Kenan Avci stellten den deutlichen 4:0-Pausenstand her. In der Halbzeit wechselte Germania munter durch, dadurch litt ein wenig der Spielfluss. Ein Traumtor gelang dem Heimteam dennoch. Kenan Avci knallte den Ball aus 22 Metern in den Winkel. „Ein Traum“, befand Schwarz, der auch alle anderen vier Treffer „super herausgespielt“ fand.

Jetzt lesen

Trotz der guten Leistung wollte Schwarz das Spiel aber nicht zu hoch hängen. „Das Ergebnis ist immer relativ. Ich fand es wichtig, wie wir aufgetreten sind. Leider gab es keine Punkte dafür. Ich hoffe, dass wir nächste Woche von der Einstellung, vom Mut und von der Begeisterung her genauso spielen werden“, so Schwarz. Dann nämlich - am Sonntag, 6. September - reist die Germania am ersten Spieltag der Meisterschaft zur DJK BW Huckarde.

RW Germania: Leppert - Staudinger (45. Janicki), Meißner, Kücükaycan, Schmitt (45. Zeycan), Schumann (45. Magiera), Avci (75. Rensmann), Lavrenz, Schmidt, Schulz, Schwarz
Hombrucher SV: Hennig - Bielmeier, Nesaraj (45. Aydin), Haake, Cevirme, Wazian (45. Geist), Mattes, Bednarek, Martins, Mhani, Watermann (32. Bank)
Tore: 1:0 Schumann (7.), 2:0 Schmidt (27.), 3:0 Schmidt (32.), 4:0 Avci (40.), 5:0 Avci (71.)
Lesen Sie jetzt