Mark Elbracht ist von Neuasseln beeindruckt, hat aber noch keinen Titelkandidaten gesehen

Hallenfußball-Stadtmeisterschaft

Mark Elbracht war Trainer beim ASC 09 Dortmund, hat mittlerweile eine Scouting-Agentur gegründet (amateurscout.de) und wertet für Amateurklubs Spiele aus. Für uns blickt er auf die Vorrunde.

Dortmund

von Mark Elbracht

, 01.01.2019, 19:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mark Elbracht ist von Neuasseln beeindruckt, hat aber noch keinen Titelkandidaten gesehen

Mark Elbracht wirft für uns einen Blick auf die Vorrunde der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft.

Ich war in der Vorrunde in Brackel und in Renninghausen. Besonders beeindruckt hat mich dabei vor allem der TuS Neuasseln. Ein B-Ligist! Aber die haben richtig Alarm gemacht und mir wirklich gut gefallen.

Das hat Bock gemacht

Vor allem Schumacher, Demmel und Holtze, die hatten Mut, waren frech und kreativ, sind ins Eins-gegen-Eins gegangen, das hat Bock gemacht. Man muss natürlich abwarten, wie sie es jetzt lösen. Aber so selbstverständlich muss man als B-Ligist erstmal durch die Vorrunde gehen...

Jetzt lesen

Die Favoriten, Westfalenligist Westfalia Wickede und der Landesligist SV Brackel, hatten dagegen Anlaufschwierigkeiten. Man hat zwar gesehen, dass sie als höherklassige Teams einen Plan hatten, wie sie zum Torerfolg kommen wollten, aber gerade am ersten Tag blieb das nur in Ansätzen stecken, weil da auf der anderen Seite eben ein paar hochmotivierte C-, B- oder A-Ligisten standen, die richtig dagegen gehalten haben.

Bessere Einzelspieler, mehr Qualität

Es wurde dann im Laufe der Spiele zwar meist deutlich, dass die Teams von oben fitter waren und die besseren Einzelspieler hatten, von dem ursprünglichen Plan ist dann aber nicht viel übrig gewesen. Der wurde zugunsten von Einzelaktionen über den Haufen geworfen – bei beiden Teams mit Erfolg. Wickede konnte sich jederzeit auf den überragenden Robin Dieckmann verlassen, ein absoluter Unterschiedsspieler, Brackel benötigte gegen Neuasseln dagegen schon einen echten Kraftakt, um nach dem 1:3-Rückstand doch noch mit 4:3 zu gewinnen.

Am Ende setzt sich auf diesem Niveau dann eben meistens doch die Qualität durch. Die hatte übrigens auch der B-Ligist Sarajevo Bosna, aber weil der versuchte, mit fünf Spielern quasi die komplette Vorrunde zu bestreiten, ging ihm im Entscheidungsspiel gegen Barop nach 1:0- und 2:1-Führung das Benzin aus...

Atalay eine richtige Granate

Einen echten Titelkandidaten habe ich in der Vorrunde aber noch nicht erkennen können. Wickede natürlich, die müssten sich aber deutlich steigern. Auch Eichlinghofen war sehr souverän und hat mit Kagan Atalay eine richtige Granate im Team, die den Unterschied ausmacht. Wobei in der Vorrunde ja gilt: Hauptsache gewinnen, Hauptsache weiterkommen. In der Zwischenrunde wird das jetzt schon deutlich spannender.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt