Der Einstand ist gelungen. Maximilian Borchmann feierte in der Fußball-Oberliga beim FC Brünninghausen einen Premieren-Erfolg als Trainer. Wielange er dort Coach ist, ist noch völlig offen.

Dortmund

, 20.02.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Maximilian Borchmann war am Sonntag vor dem Duell gegen Westfalia Rhynern angespannt. „Es ist schon eine Drucksituation, wenn du plötzlich für ein Oberliga-Team als Trainer verantwortlich bist“, sagt der 27-jährige B-Lizenz-Inhaber. Es war nach dem Upgrade vom Co- zum Cheftrainer sein erstes Punktspiel als hauptverantwortlicher Coach des FC Brünninghausen.

Und er überließ nichts dem Zufall. Stundenlang hatte er sich Videomaterial des Konkurrenten angeschaut. Vor der Partie zeigte er dem Team dann eine 30-minütige Zusammenfassung des ausgewerteten Materials. Im Anschluss fasste er das Gesehene noch in einer zehnminütigen Power-Point-Präsentation zusammen.

Borchmann steht in Brünninghausen plötzlich in der Verantwortung

Und Borchmann muss die richtigen Schlüsse gezogen und der Mannschaft die richtigen Lösungen mit auf den Weg gegeben haben. Der FC Brünninghausen gewann gegen den Aufstiegsaspiranten Westfalia Rhynern mit 2:1.

Bis vor ein paar Wochen war Borchmann, der unter anderem für die U23 des SC Preußen Münster gespielt hat, noch Co-Trainer von Alen Terzic. Nach dessen Abgang zum BVB berief der Klub neben Borchmann auch noch Andreas Kluy und Jan Schneider ins Trainerteam. Borchmann ist für die Trainingsgestaltung, die Videoanalysen und die taktische Ausrichtung verantwortlich.

„Maximilian hat wirklich ein sehr hohes Fußballverständnis. Deshalb haben wir ihm auch die Verantwortung trotz seines jungen Alters direkt anvertraut“, sagt Klaus-Dieter Friers, Geschäftsführer Sport beim FCB.

„Er ist eine Respektsperson. Maximilian ist menschlich top und hat echt großes Fachwissen.“
Florian Gondrum, Kapitän des FC Brünninghausen

Kapitän Florian Gondrum sieht auch keine Probleme in dem jungen Alter des neuen Trainers. „Er ist eine Respektsperson. Maximilian ist menschlich top und hat echt großes Fachwissen. Er holt sich für seine Entscheidungen auch Rat bei den Spielern ein“, sagt Gondrum.

Noch ist unklar, wie lange Borchmann die Mannschaft an der Seitenlinie coachen wird. Der Verein sucht einen Nachfolger für Terzic. Der könnte noch in dieser Spielerzeit, aber auch vielleicht erst in der nächsten Saison das Team übernehmen. „Wir machen uns da keinen Druck, weil wir wissen, dass die Mannschaft aktuell in guten Händen ist“, sagt Friers.

Maximilian Borchmann: Mit 27 Jahren Cheftrainer in der Oberliga

Alen Terzic trainiert mittlerweile den BVB II. © Bielefeld

Borchmann geht mit der Situation auch ganz entspannt um. „Ich mach den Job so lange, wie es der Verein möchte. Es ist schon Wahnsinn, dass der Klub mir als 27-Jährigen diesen Posten überhaupt angeboten hat“, sagt Borchmann.

Eine Rückkehr als Co-Trainer ist nicht ausgeschlossen

Der Sportstudent hat kein Problem damit, wieder in die Rolle des Co-Trainers zu schlüpfen. Aber irgendwann will er auf jeden Fall wieder als Cheftrainer arbeiten. Das hat er im Seniorenbereich schon mit 20 Jahren gemacht. Er stieg damals mit Fortuna Iserlohn von der C- in die B-Liga auf. Aktuell coacht er die U15-Junioren des FC Iserlohn - auch noch.

„Das ist natürlich eine stressige Zeit für mich. Meine Freundin sehe ich nicht mehr ganz so häufig“, sagt Borchmann. Seinen nächsten Trainerschritt hat er schon eingetütet. Er will die DFB-Elite-Jugend-Lizenz machen. „Früher habe ich einfach nur Fußball gespielt. Als ich bei Preußen Münster unter Arne Barez gespielt habe, habe ich gemerkt, wie viel man über den Fußball lernen kann. Da wusste ich, das will ich auch alles wissen“, sagt Borchmann.

Gerade lernt er, wie es ist, eine Oberliga-Mannschaft zu coachen, in der Spieler dabei sind, die älter sind als er. Bisher funktioniert alles ohne Probleme. Am Samstag (18.30 Uhr, Emscherstadion) wartet dann die nächste Herausforderung auf ihn. Dann tritt er mit dem FCB zum Derby beim ASC 09 Dortmund an. Er wird wieder angespannt sein. Aber auch wieder gut vorbereitet. Die Videoanalysen laufen.

Lesen Sie jetzt