Schlagabtausch zwischen Körne und Holzwickede - auch Großkreutz und RW Ahlen schalten sich ein

rnFußball-Bezirksliga

Die gefühlte „Oberligapartie“ zwischen der DJK TuS Körne und dem Holzwickeder SC erhitzte noch lange nach Abpfiff die Gemüter - so dass sogar RW Ahlen und Kevin Großkreutz ihren Kommentar abgaben.

von Patrick Radtke, Thomas Schulzke

Dortmund

, 17.02.2020, 15:36 Uhr / Lesedauer: 4 min

Eigentlich hatte sich die DJK TuS Körne auf den Start der Rückrunde gefreut, lag nur drei Punkte hinter Topfavorit und Spitzenreiter Türkspor Dortmund und machte sich noch leise Hoffnungen auf den großen Coup mit dem Landesliga-Aufstieg.

Mit dem Holzwickeder SC II reiste eine Mannschaft zur Sportanlage Am Zippen, deren Blick hingegen ganz klar nach unten geht, es droht der Abstieg in die Kreisliga A. Klare Vorzeichen also - doch als bekannt wurde, dass der HSC mit neun Akteuren auflief, die zum erweiterten Oberliga-Kader des Klubs gehören und die durch den Spielausfall der ersten Mannschaft im Abstiegskampf mithelfen durften, war die Empörung auf Körner Seite groß. Und stieg nach der 1:3-Niederlage ins Unermessliche.

DJK TuS Körne-Trainer Dominik Grobe: „So etwas macht man nicht“

TuS-Trainer Dominik Grobe fühlte sich schlichtweg „verarscht. So etwas macht man nicht. Dass die immer mal drei, vier Spieler runterschicken, ist absolut okay. Aber gleich neun?“

Jetzt lesen

Holzwickedes Trainer Axel Schmeing - der früher pikanterweise auch bei Körne an der Seitenlinie stand - verteidigte das Verhalten seines Vereins vehement, die Ansage zum Einsatz der Oberliga-Spieler kam vom Vorstand des Klubs.

„Körne hatte einfach Pech, dass sie an diesem Wochenende auf uns getroffen sind. Wir hätten gegen jede andere Mannschaft auch so aufgestellt. Bei uns geht es um den Erfolg und den Verein“, so Schmeing, der aber auch betonte, dass nur ein Spieler aufgelaufen wäre, der zur Stammelf der ersten Mannschaft gehöre.

RW Ahlen reagiert auf einen Post der DJK TuS Körne

Die Aufregung nicht nachvollziehen, konnte Staffelleiter Lothar König. Es sei alles regelkonform abgelaufen. „Im Endeffekt waren es ja nur vier Spieler, die für Holzwickede in dieser Saison in der Oberliga gespielt haben. Mehr dürfen es nämlich nach den Statuten gar nicht sein“, so König, der erklärt, dass aus der höheren Mannschaft - also der Erstvertretung - nur vier Spieler „runter dürfen und zwei davon müssen U23-Spieler sein.“

Jetzt lesen

Die weiteren fünf Akteure müssten dementsprechend „Neuzugänge gewesen sein, oder Spieler, die in dieser Saison noch nicht in der Oberliga gespielt haben.“

Das war bei Holzwickede alles gegeben, auch wenn Körnes erster Vorsitzender Andreas Langner noch hoffte, dass der HSC „einen Formfehler gemacht habe. Das wäre ja der Super-GAU gewesen aber leider war alles richtig“, so Langner. Die Niederlage bezeichnet er als „heftigen Niederschlag, wenn man so eine Arbeit dareinsteckt und eine so gute Mannschaft hat, seit Jahren was aufbaut ohne viel Geld. Und dann ist man kurz davor Türkspor Paroli zu bieten, die viel investieren und bekommt so einen Niederschlag.“

Noch lange nach der Partie rauchten die Köpfe in Körne vor Wut, der Schlagabtausch ging Stunden später weiter, diesmal auf den Vereinsmedien. Körne veröffentlichte einen vor Sarkasmus triefenden Spielbericht - laut dem ersten Vorsitzenden Andreas Langner verfasst von Co-Trainer Thomas Schröder - mit dem Titel „Unser erstes Oberligaspiel“.

Die rhetorische Frage „Fuhr der Bus nicht nach Gütersloh?“ wurde gestellt, ebenso wurde Holzwickedes Nico Berghorst, der in der 84. Minute das 3:1 erzielte und somit für die Entscheidung sorgte, zu seinem „6. Oberligator in dieser Saison“ beglückwünscht.

RW Ahlen reagierte mit Humor auf den Post der DJK TuS Körne.

RW Ahlen reagierte mit Humor auf den Post der DJK TuS Körne. © Radtke, Patrick

Der Artikel endete mit den Sätzen: „Nun sollten alle Körner das Spiel echt abhaken und sich auf das kommende Spiel konzentrieren. Aber man möge es mir nachsehen, dass ich so kurz nach einer so bitteren Niederlage noch nicht im Kopf habe, ob wir kommende Woche nach Ahlen oder Rheine müssen.“

Kaum war der Spielbericht auch auf der Facebook-Seite des Vereins gepostet, schlug er hohe Wellen. RW Ahlen antwortete: „Ihr könnt natürlich mal vorbei kommen. Gerne laden wir euch mit zwei Nachwuchsteams ein, die die Mannschaften dann als Einlaufkids begleiten.“

Kapitän des Holzwickeder SC entschuldigt sich

Ebenfalls mit Humor versuchten es die Holzwickeder, schossen dabei aber etwas über das Ziel hinaus: „Da ja bereits vorher für euch, wie in den RN gesagt, der Aufstieg ein schwieriges finanzielles Unterfangen geworden wäre, haben wir euch gerne so ein Bonus-Schmankerl geboten. Bei unserem nächsten Oberliga-Heimspiel liegen für euch fünf Freikarten bereit, damit ihr weiter in den Genuss von Oberligafußball kommt.“

Der Kapitän der zweiten Mannschaft entschuldigte sich für den Post des HSC.

Der Kapitän der zweiten Mannschaft entschuldigte sich für den Post des HSC. © Radtke, Patrick

Ein Post wie ein Faustschlag auf den bereits auf dem Boden liegenden Gegner. In Fußball-Dortmund jedenfalls kam das Geschriebene gar nicht gut an. „Christian Se“ schrieb: „So macht man sich im Dortmunder Amateurfussball keine Freunde. Meine Sympathien für Holzwickede sind gerade auf dem Nullpunkt. (...) Ich hoffe, dass ihr trotzdem absteigt. Gibt viele Vereine, die einen Klassenerhalt mehr verdient hätten.“ „Mar Ta Ry“ fand den Kommentar des HSC schlicht unglaublich, „da fehlen einem die Worte.“

Es gab aber auch verständnissvolle Stimmen, wie die von „Ari Nikolakopoulos“, der schrieb: „Fußball ist und bleibt ein Leistungssport. Holzwickeder Sport Club hat dies bestmöglich und regelgetreu auf den Platz gebracht. Alles weiter ist und bleibt ein lautes Mimimi eurerseits.“

Jetzt lesen

Bei den Spielern des Holzwickeder SC kam der Post nicht besonders gut an. Jan Hoppe, der gegen Körne erst in der 86. Minute eingewechselt wurde, aber eigentlich der Kapitän der Zweitvertretung ist, entschuldigte sich gar offiziell und schrieb: „Hiermit möchten wir uns im Namen der 1. und 2. Mannschaft des HSC von diesem Beitrag distanzieren und uns bei den Verantwortlichen und Spielern des DJK TuS Körne entschuldigen. Eine Stellungnahme unsererseits wurde an die Mannschaft und den Verein geschickt.“

Das bestätigte auch Körnes erster Vorsitzender Andreas Langner. „Es stand drin, dass sie sich von dem Post distanzieren, dass es keiner aus dem Dunstkreis der ersten und der zweiten Mannschaft gewesen wäre und dass sie ihm gesagt haben, dass er es bitte entfernt.“ Zumindest dies war ein Tag später am Nachmittag noch nicht geschehen (Anm. d. Red.: Am späten Nachmittag wurde der Post dann gelöscht.)

Harbott entschuldigt sich bei Körne

Holzwickedes Sportlicher Leiter Tim Harbott betonte ebenfalls, dass dieser Post nicht der Meinung des Klubs entspreche. „Wir werden mit dem Verantwortlichen unseres Facebook-Accounts darüber sprechen und zusehen, dass dieser Post ganz schnell verschwindet. Das ist nicht der Holzwickeder SC, der sich in der Antwort widerspiegelt“, sagt Harbott.

Türkspor Dortmunds Kevin Großkreutz übt Kritik

Damit könnte die Geschichte eigentlich gegessen sein - wäre da nicht doch noch ein weiterer Abschnitt im Körner Spielbericht, der bei der Konkurrenz, in diesem Fall Tabellenführer Türkspor Dortmund, nicht gut ankam. „Schon verrückt, wie gut wir sein müssen, wenn es Unterstützung von Gündogan, Klopp und Eko Fresh für unseren Tabellennachbarn braucht... und dann auch noch eine komplette Oberligamannschaft. Respekt.“ Der erste Teil des Satzes bezieht sich hier auf die Videoschnipsel, die Klopp und Co. in der Winterpause an Türkspor richteten.

Kevin Großkreutz hatte kein Verständnis für den Spielbericht des TuS Körne.

Kevin Großkreutz hatte kein Verständnis für den Spielbericht des TuS Körne. © Folltynowicz

Der zweite Teil ist hingegen fragwürdig, ein Zusammenhang zwischen dem Kader von Holzwickede und Türkspor Dortmund nicht klar ersichtlich.

Ein Abschnitt im Spielbericht, der auch Kevin Großkreutz zum Kommentar ermutigte: „Liebe Körner, ich muss auch mal etwas loswerden. Warum greift ihr uns an?! Wenn uns Freunde viel Glück und Erfolg wünschen, dann ist es schlimm?! Ihr habt jetzt gerade ein Spiel verloren und mehr nicht. Warum zieht ihr dann Türkspor Dortmund mit rein?! Haben wir jemals über euch schlecht geredet oder irgendetwas?! Ne, sogar ganz im Gegenteil. Wir sind fair und haben Respekt vor euch und jedem Gegner in der Liga“, so Großkreutz.

Er erinnert sich an ein „tolles und faires“ Hinspiel, wünscht dem verletzten Conor O‘Reilly gute Besserung, kann die Erwähnung Türkspors aber nicht nachvollziehen: „Tut mir leid, aber das ihr über uns redet und eine Ausrede sucht, dafür habe ich Null Verständnis. Jeder sollte sich auf sein Ding konzentrieren. Trotzdem viel Erfolg noch (...)“.

Information: Mittlerweile hat der Holzwickeder SC den Kommentar auf Facebook entfernt.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt