"Natürlich kann die Konstellation Konflikte bringen"

Rammel im Interview

DORTMUND Sascha Rammel (24), Ex-Borusse, hat seine Profiträume ad acta gelegt, arbeitet inzwischen bei einer Bank und sieht den Fußball als Spaß – demnächst im Trikot des TuS Eving-Lindenhorst.

von Von Alexander Nähle

, 25.05.2009, 19:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
So war's zu Borussen-Zeiten: Sascha Rammel

So war's zu Borussen-Zeiten: Sascha Rammel

: Natürlich kann solch eine Konstellation Konflikte bringen. Aber in unserem Falle sage ich, wir sind vernünftige Jungs, die auch etwas im Kopf haben und Sportliches und Privates trennen können. Ich glaube auch nicht, dass es soweit kommt.

: Aber klar! Wenn der TuS es nicht schon in diesem Jahr schafft, wollen wir kommende Spielzeit aufsteigen. Sollten sie es jetzt schon packen, mischen wir dann in der Westfalenliga gut mit.

Nein, gar nicht!

Ja, da ich hier wohne, bekomme ich schon einiges mit. Besonders interessiert mich natürlich, was meine Freunde vom TuS machen.

Lesen Sie jetzt