Neuer HSV-Trainer: Benjamin Hartlieb übernimmt

Fußball: Westfalenliga

Das ging schnell: Bereits einen Tag nach dem Rücktritt von Uwe Kallenbach und Peter Brückel präsentierte der 3. Vorsitzende Thomas Richarz den Nachfolger. Benjamin Hartlieb (35), der vor gut einer Woche beim Bezirksligisten VfL Schwerte zurückgetreten war, kehrt zurück nach Dortmund und wird neuer Trainer beim Hombrucher SV.

DORTMUND

, 30.09.2014, 12:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neuer HSV-Trainer: Benjamin Hartlieb übernimmt

Neuer HSV-Trainer: Benjamin Hartlieb.

Kurz darauf machten beide Seiten den Entschluss offiziell. "Wir freuen uns, diesen jungen, engagierten Trainer zu haben und freuen uns auf die gemeinsame Zeit", sagte Richarz weiter. Hartlieb erklärte, der HSV biete "das Gesamtpaket, auf das ich Lust habe." Bereits in den Tagen nach dem Rücktritt in Schwerte habe er gemerkt, wie sehr ihm der Fußball fehle. "Daher freue ich mich auf Hombruch. Das Gute ist, dass ich ohne Druck arbeiten kann. Es wäre schön, wenn wir uns noch retten, aber es ist kein Muss. Ich möchte, dass die Jungs Spaß am Fußball haben."

Hartlieb kennt viele Spieler aus gemeinsamen TSC Eintracht-Zeiten. "Ich hatte Spieler wie Robin Heuft im 91-er/92-er Jahrgang. Das war eine tolle Mannschaft", erinnert er sich. "Der Kontakt ist nie abgerissen. Ich denke, dass die Jungs jetzt aus ihren Fehlern lernen, die sie vor meiner Zeit hier gemacht haben."

Es waren aber nicht nur die Spieler, die ihm die Entscheidung letztendlich leicht machen. "Ich habe einen besonderen Bezug zu Hombruch. Meine Frau kommt hierher, meine Schwiegereltern wohnen hier." Am Dienstagabend leitete Hartlieb seine erste Einheit. Am Sonntag beim SV Horst-Emscher feiert Hartlieb seinen Einstand. Dann kommt der SC Hassel an die Deutsch-Luxemburger-Straße, ehe es zum TuS Heven geht.

Lesen Sie jetzt