Nur ASC, Dorstfeld und Höchsten auf Kurs

Handball

Das Fazit des vorletzten Spieltags des Jahres fällt für Dortmunds sieben ranghöchste Teams vorrangig ernüchternd aus. Schon jetzt ist klar, dass ein Großteil der Klubs mit Sorgen in die Weihnachtsferien gehen wird.

DORTMUND

, 14.12.2016, 09:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Führungsspieler Marc Bradtke bleibt beim ASC 09

Führungsspieler Marc Bradtke bleibt beim ASC 09

Dem Oberligisten OSC Dortmund droht im Kampf um den Klassenerhalt, den Anschluss ans rettende Ufer zu verlieren. In der Landesliga 4 ist für den TuS Wellinghofen der Sturz in die Bezirksklasse nach der elften Niederlage in Serie so gut wie besiegelt. Der Klassenkamerad TuS Westfalia Hombruch hat sich vorerst aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet. Und in der Staffel drei ist der TV Brechten auf einem Abstiegsplatz angekommen. Hier sorgen immerhin der ASC 09 Dortmund, der ATV Dorstfeld und Höchstens Borussen für positive Schlagzeilen. Allesamt erfolgreich, haben sie sich auf die Fährte des überraschend strauchelnden Spitzenreiters PSV Recklinghausen gesetzt.

 

Ohne fünf Stammkräfte (Maystrenko, Lichte, Schmitz, Goracy, Zielony) kam die 25:35-Niederlage des OSC bei der HSG AH Bielefeld mit Ansage und für Trainer Thorsten Stoschek nicht überraschend: „Man muss akzeptieren, dass Bielefeld nicht unsere Kragenweite ist und normal als absoluter Titelanwärter in einer anderen Liga spielt.“

Immerhin erfreulich: Die Moral ist intakt, punktuell ist eine Weiterentwicklung unverkennbar. Aber ohne Zählbares, auch einmal außer der Reihe, wird es immer schwieriger, zumal die Konkurrenz, diesmal Hamm 2 bei LIT Triebe Germania, regelmäßig Bonuspunkte sammelt.

Vor den letzten beiden Hinrunden-Aufgaben am Samstag (19.30 Uhr) daheim gegen den Zweiten VfL Gladback und zu Beginn des Jahres bei LIT in Nordhemmern beträgt der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz schon drei Zähler. Und parallel begleiten die sportlich angespannte Situation immer wieder personelle Probleme. So droht Stoschek jetzt der nächste Tiefschlag. Die Knieprobleme bei Nikita Maystrenko erfordern vermutlich eine Operation – ein Ausfall bis zum Saisonende ist nicht ausgeschlossen.

 

Der TuS Westfalia Hombruch fährt seine Ambitionen in der Landesliga 4 derzeit konsequent vor die Wand. Der leistungsmäßige Abwärtstrend gipfelte nun in der 28:34-Pleite bei VfS Warstein. Tabellenführer SG Schalksmühle/Halver 2 ist bis auf drei Punkte enteilt. „Seit Jahren, auch zum Saisonanfang, hat uns starke Abwehrarbeit ausgezeichnet. Von der ist momentan nicht viel zu sehen. Daran müssen und werden wir arbeiten. Noch ist die Saison nicht vorbei“, gibt sich Trainer Marc Lauritsch kämpferisch.

 

In der Staffel 3 bewegt sich der Aufsteiger ASC 09 Dortmund als Zweiter, punktgleich vor Borussia Höchsten (je 15:7) und dem ATV Dorstfeld (14:8) im grünen Bereich. Und die vermeintliche Übermannschaft PSV Recklinghausen (18:4) ist nach ihrem 21:29-Aussetzer in Herbede wieder in Sichtweite. Beim ASC und auf dem Höchsten sind nach den Trainerverlängerungen weitere personelle Entscheidungen gefallen.

Den Aplerbeckern bleibt auch nächste Saison die unverzichtbare Achse mit Mittelmann Marc Bradtke und Kreisläufer Niklas Grotemeyer erhalten. Bradtke wird zudem als Trainer die ASC-B-Jugend übernehmen. Teammanager Matthias Wittland geht nach den anderen Gesprächen davon aus, dass die Mannschaft grundsätzlich komplett zusammenbleiben wird. Das ist auch bei den Höchstenern der Fall. Die vermelden außerdem schon den ersten Neuzugang. Rückraumspieler Justus Jaschke von der HSG Lüdenscheid ist bereits ab Januar für die Borussia spielberechtigt.  

Lesen Sie jetzt