Nur Westfalia Hombruch spielt noch oben mit

Handball: Landesliga

Schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison zeichnet sich ab, dass Dortmunds Landesliga-Quartett in der Staffel drei nicht in den Titelkampf einsteigen wird. In der Gruppe vier hingegen befindet sich Westfalia Hombruch aussichtsreich im Rennen. Dort allerdings ziehen über dem TuS Wellinghofen immer düstere Wolken auf.

DORTMUND

, 08.11.2016, 18:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jannik Thüs (25/TuS Westfalia Hombruch - )Der Linksaußen entwickelte sich im Saisonverlauf zum Toptorschützen. Seine 202 Treffer, damit teilte er sich mit Teamkollege Ole Sasse die Ligakrone, trugen maßgeblich zur Vizemeisterschaft der Sieben von Trainer Marc Lauritsch bei. Jannik Thüs reifte zu einem Gegenstoßspieler von hoher Qualität, traf von Linksaußen aus schwierigen Winkeln und zeigte keine Nerven vom Siebenmeterpunkt.

Jannik Thüs (25/TuS Westfalia Hombruch - )Der Linksaußen entwickelte sich im Saisonverlauf zum Toptorschützen. Seine 202 Treffer, damit teilte er sich mit Teamkollege Ole Sasse die Ligakrone, trugen maßgeblich zur Vizemeisterschaft der Sieben von Trainer Marc Lauritsch bei. Jannik Thüs reifte zu einem Gegenstoßspieler von hoher Qualität, traf von Linksaußen aus schwierigen Winkeln und zeigte keine Nerven vom Siebenmeterpunkt.

Eine „Heimfahrtkarte“ erster Güte bekam der ATV Dorstfeld beim 21:34 im Ligagipfel der Staffel drei bei PSV Recklinghausen verpasst. Ohne den langzeitverletzten Michael Herrmann und Sebastian Mund wurden der Sieben von Trainer Carsten Hergert vom selbsternannten Topfavoriten die Grenzen aufgezeigt. „Auch in Bestbesetzung müsste schon alles passen, um Recklinghausen zu schlagen. Geschieht nichts Außergewöhnliches, steht der Aufsteiger fest“, wagt der ATV-Coach eine Prognose. Den „Fall Dortmund“ hakte die PSV nach den vorangegangenen Siegen über Höchsten, Brechten und den ASC fehlerlos ab. Das Nachholspiel gegen Altenbögge-Bönen ist für den 18. November um 20 Uhr in Dorstfeld terminiert.

 

Im vierten Anlauf hat es endlich geklappt. Die Höchstener Borussen feierten mit dem 30:28 bei Westfalia Welper den ersten Auswärtssieg und schoben sich auf Rang vier. „Das war eine spielerisch gute Leistung. Nach den personellen und taktischen Umstrukturierungen greifen die Rädchen allmählich ineinander“, freute sich Trainer Marc Rode, wohlwissend, dass nun gegen Gladbeck 2 daheim nachgelegt werden muss.

 

Der TV Brechten wusste den Schwung der letzten Wochen zum Gastspiel bei Eintracht Dolberg nicht zu nutzen, rutschte durch das 26:31 wieder ins negative Punktekonto. Zu viele technische Fehler und ein mangelhafter Abschluss, so Co-Trainer Jörg Dreyer, bescherten den Dämpfer. Für die nächste Zeit erwartet Coach Jens Körner ein Torwartproblem. Daniel Waschescio (Sehnenabriss am Bizeps) und Sascha Reimann (Mittelfußbruch) fallen lange aus. Die Last ruht allein auf Marc Sträde, dem diesmal Luca Tebbe aus der Oberliga-A-Jugend des TVB attestierte.

Jetzt lesen

Der ASC 09 Dortmund bewies „soziales Engagement“ und gönnte dem Schlusslicht TuS Ickern den ersten Punktgewinn. Das 25:25 beim Schlusslicht bewertete Co-Trainer Matthias Wittland als von allen Beteiligten nicht landesligareif und suchte auch gar nicht nach Entschuldigungen. Nach Absprache nicht mehr zu Verfügung stehen bis zum Saisonende Tobias Kostede und Andreas Welsing, die sich jeweils auf eine längere Weltreise begeben haben.

 

In der Staffel vier zeigte sich der TuS Westfalia Hombruch vom 30:31 bei RE Schwelm gut erholt, verbuchte mit dem 31:24 bei der HSG Schwerte Westhofen zwei wichtige Zähler und heftete sich dem Spitzenduo SG Schalksmühle/Halver 2 und Schwelm bei zwei Punkten Rückstand auf die Fersen. Verzichten muss Trainer Marc Lauritsch allerdings vorläufig auf Linksaußen Jannik Thüs. Klarheit über seine Schulterverletzung und die Dauer der Ausfallzeit wird erst nach einer MRT-Untersuchung am 23. November geschaffen.

 

Der TuS Wellinghofen blieb auch im siebten Anlauf beim 27:36 gegen Schwelm chancenlos. Schon jetzt ist klar, dass den Traditionsklub nur ein kleines Handballwunder vor dem Sturz in die Bezirksliga retten kann.

Lesen Sie jetzt