Oberliga-Erhalt für den OSC wieder realistisch

Handball

Die Rückfahrkarte für die Verbandsliga war bereits gebucht. Doch jetzt eröffnet sich dem Oberligisten OSC Dormund urplötzlich doch noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt. Einen leichten Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg erhielt der Landesligist TV Brechten.

DORTMUND

, 22.03.2017, 14:49 Uhr / Lesedauer: 2 min
Philipp Schürmann wechselt zur neuen Saison vom OSC zu Borussia Höchsten.

Philipp Schürmann wechselt zur neuen Saison vom OSC zu Borussia Höchsten.

Vor 14 Tagen gab niemand mit Realitätssinn mehr einen Pfifferling auf das OSC-Team um Trainer Thorsten Stoschek. Die Lage schier aussichtslos, schien für den Aufsteiger der Weg zurück aus dem westfälischen Oberhaus in die Verbandsliga unumgänglich. Nach zwei Siegen in allerletzter Sekunde daheim über Eintracht Hagen 2 mit 33:32 und dem 28:27 beim TV Soest hat sich die Lage etwas verändert.

Auftritt macht Mut

Der Rückstand auf den wohl einzig verbliebenen Rivalen VfL Mennighüffen hat sich auf vier Zähler reduziert, wegen des schlechteren direkten Vergleiches auf fünf. Und die Dortmunder sind mit dem noch nicht terminierten Nachholspiel gegen die HSG Gevelsberg-Silschede in Verzug. Da könnte noch etwas gehen, wenngleich es der OSC nicht mehr selbst in der Hand hat. Der letzte Auftritt in Soest macht Mut. Mit einer überzeugenden Leistung überraschten die Rotweißen den in der Rückrunde in sieben Spielen siegreichen Drittliga-Absteiger.

Coach Stoschek registriert die Entwicklung trotz aller Freude realistisch: „Wir sind auch in den noch verbleibenden sechs Spielen Außenseiter.“ Am Freitag muss in Hörde um 20.30 Uhr (Danzigerstr. 10,44263 Dortmund) gegen den HTV Sundwig-Westig der nächste Coup her. Personell zeichnet sich weiter Entspannung ab.  Vermutlich wird einzig Philipp Schürmann wegen seiner Schulterverletzung weiterhin fehlen.

Brechten verpasst gute Chance

Zur kommenden Saison wird Schürmann zu seinem Stammverein Borussia Höchsten wechseln. Beim benachbarten Landesligisten ist die Freude groß. Da David Fischer beruflich bedingt in den Standby Modus übergeht, war die mittlere Rückraumposition verweist. Nach Torwart Matthias Massat vom Verbandsligisten SuS Oberaden ist das der zweite spektakuläre Neuzugang für Borussia Höchstens Coach Marc Rode.

Durch das 19:22 beim unmittelbaren Rivalen DJK Westfalia Welper hat der TV Brechten die Chance vertan, sich im Abstiegskampf der Landesliga 3 vorentscheidend abzusetzen. Versäumtes muss die Brandes-Sieben nun im nächsten Heimspiel gegen den Vorletzten VfL Gladbeck 2 nachholen. „Aus den letzten drei Partien zuhause sollten es mindestens vier Punkte sein. Das dürfte dann reichen“, so der Sportliche Leiter Thomas Körber, dem die sportliche Situation die Trainersuche nach dem Rückzug von Jens Körner vor 14 Tagen deutlich erschwert.

Lesen Sie jetzt