OSC-Erfolgsserie gerissen - Höchsten verschenkt wichtigen Zähler

Handball: Verbandsliga 2

Mit Enttäuschungen startete Dortmunds Verbandsliga-Duo nach der Osterpause auf die Saisonzielgerade. Nach neun Siegen unterlag der OSC dem Spitzenreiter HSE Hamm. Höchsten büßte beim Schlusslicht Telgte einen wichtigen Zähler im Abstiegskampf ein.

DORTMUND

, 27.04.2014, 19:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bauchlandung: Sebastian Kreft und seine OSCer kassierten eine Heimniederlage gegen Hamm.

Bauchlandung: Sebastian Kreft und seine OSCer kassierten eine Heimniederlage gegen Hamm.

OSC Dortmund - HSE Hamm 23:27 (10:11) - Die 60 Minuten brachte OSC-Coach Thorsten Stoschek treffend auf den Punkt: "Die Mannschaft, die mehr wollte, hat verdient gewonnen." Dabei blieben die Akteure auf beiden Seiten ein gutes Stück von ihren handballerischen Möglichkeiten entfernt. Hamm festigte seine Spitzenposition, ist auf dem angestrebten Weg in die Oberliga wohl durch, präsentierte sich aber keinesfalls meisterlich. Und der seit Wochen erfolgsverwöhnte OSC vermasselte sich den zehnten Sieg in Serie durch eine unzureichende Angriffsleistung.

Schon vor dem Wechsel ließen die Gastgeber vier "Hunderprozentige" liegen, hätten eigentlich bei Halbzeit führen können. Nach dem Wiederanpfiff verlief das Geschehen weiter ausgeglichen. Allerdings versäumte es der OSC bei 17:18 mehrfach, sich Vorteile zu verschaffen. Stattdessen enteilte Hamm vorentscheidend auf 22:17.

OSC: Brüske, Stumpf (ab 52.); Bonkowski, Lepine (6), Hoffmann (1), Schürmann (7/6), Edeling, Bekston (1), Goracy, Polinski (1), Hümmecke, Lichte (4), Schmitz (2), Kreft (1)

TV Friesen Telgte - TuS Borussia Höchsten 26:26 (13:15) - Durch den Punktverlust beraubte sich Höchsten der Chance, im Abstiegskampf doch noch Werdohl/Versetal abzufangen und so den Klassenerhalt auf direktem Weg zu schaffen. Als Strohhalm allein dient nur noch die Relegation gegen den Drittletzten der Nordstaffel. Die haben die Borussen sicher, sollte der angekündigte Rückzug des ASV Hamm 2 Realität werden. Beim Letzten in Telgte erwischte die Hergert-Sieben einen 5:1-Blitzstart und behauptete die Führung relativ problemlos bis zur 55. Minute beim Stand von 26:22. Die fest eingeplanten Zähler schienen sicher, doch leichtfertig ließen die Borussen dann doch noch einen Punkt liegen. Und der könnte am Ende richtig weh tun.

Höchsten: Löffler, Vennhaus, Zankl; Drees (1), Brenscheidt (3), Grotemeyer (4), Schäfer (2), Panhorst, Fischer (3), D. Bradtke (1), M. Bradtke (8/3), Austermann (3), Strauß (1)

Lesen Sie jetzt