OSC im Gipfeltreffen ohne drei Stammkräfte

Handball: Verbandsliga

Attraktiver könnte sich der Auftakt zur zweiten Saisonhälfte für den Tabellenführer der Handball-Verbandsliga 2 nicht darstellen. Zum Gipfeltreffen erwartet der OSC Dortmund am Freitagabend um 20.30 Uhr in der Halle Hörde den nur um einen Zähler schlechter platzierten direkten Verfolger aus dem Siegerland.

DORTMUND

, 22.01.2015, 22:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Markus Schmitz muss mit dem OSC Dortmund beim HC Westfalia Herne bestehen.

Markus Schmitz muss mit dem OSC Dortmund beim HC Westfalia Herne bestehen.

OSC Dortmund - TuS Ferndorf 2 -  Mit einem Sieg würde sich der OSC auf drei Punkte von der vereinten Konkurrenz absetzen. Im Hinspiel gewannen die Rot-Weißen deutlich mit 25:18. Als Maßstab für den zweiten Vergleich kann dieses Resultat für Stoschek indes nicht herhalten: „So klar fiel das Ergebnis erst in den Schlussminuten aus. Außerdem haben Ferndorf wichtige Spieler gefehlt. Und wir hatten nicht drei Verletzte.“

Kein personeller Handlungsspielraum

Zwischenzeitlich blieb die handballerisch erstklassig ausgebildete Drittligareserve des TuS in zehn Spielen unbezwungen, musste sich erst vergangene Woche wieder im Derby beim RSVE Siegen mit 23:28 geschlagen geben. Was heute auf seine Schützlinge zukommt, weiß Dortmunds Coach nicht: „Reist Ferndorf mit voller Kapelle an, ist die Aufgabe in unserer momentanen Situation kaum lösbar.“

Damit spricht Stoschek auf die fünf Kaderspieler der Ersten (Schneider, John, Ronge, Bettig, Sartisson) an. Ihm selbst bleibt kein personeller Handlungsspielraum. Erneut werden drei Stammkräfte (Edeling, Kreft, Hoffmann) fehlen. „Der Rest wird allerdings versuchen, alles rauszuhauen“, ist Stoschek sicher.

SuS Oberaden - TuS Borussia Höchsten - Mit der Bürde von sieben Punkten Rückstand nimmt die Sieben von Trainer Tobias Genau das Unternehmen Klassenerhalt in Angriff. Dabei macht sich der Coach allerdings nichts vor: „So lange die rechnerische Möglichkeit besteht, werden wir alles geben, um den Abstieg zu vereiteln. Es wird aber verdammt schwierig.“ Zwar kommen noch alle anderen gefährdeten Rivalen nach Dortmund, aber schon das Programm in den nächsten Wochen hat es wieder in sich.

Dem Gastspiel in Oberaden folgen die Partien mit Siegen und das Derby beim OSC. Obwohl den heutigen Gegner einige Personalsorgen plagen, begibt sich Höchsten einmal mehr als Außenseiter auf den Weg. Immerhin kann Genau Bestbesetzung aufbieten. 

Lesen Sie jetzt