OSC im Pech - Spanischer Neuzugang für den ASC

Handball

Mit durchwachsener Bilanz haben sich Dortmunds sieben ranghöchste Handball-Herrenteams bei drei noch ausstehenden Spielen auf die Zielgerade bis Weihnachten begeben. Vor allem für den Oberligisten OSC lief es bitter: Der Aufsteiger wurde erneut vom Verletzungspech eingeholt.

Dortmund

, 30.11.2016, 15:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Markus Schmitz wird dem OSC rund vier Wochen lang fehlen.

Markus Schmitz wird dem OSC rund vier Wochen lang fehlen.

Nach der glatten 20:28-Niederlage bei HTV Sundwig-Westig steckt der OSC Dortmund erst einmal im Oberliga-Tabellenkeller fest. Zwei Punkte muss das Restprogramm für Trainer Thorsten Stoschek mit den schweren Aufgaben gegen den TuS Spenge, zu ungewohnter Zeit am Samstag um 17.45 Uhr in Hacheney, bei der TSG AH Bielefeld und gegen den VfL Gladbeck noch hergeben. Damit bliebe der Kontakt zur Konkurrenz in der Abstiegszone erhalten. Besonders bitter: Markus Schmitz zog sich in Sundwig eine Zerrung der inneren Bauchmuskulatur zu und fällt vier Wochen aus.

Mannschaft der Stunde in der Landesliga drei ist derzeit der TuS Borussia Höchsten, durch das 30:28 beim Verbandsliga-Absteiger Westfalia Herne mit 12:6-Zählern mittlerweile erster Verfolger, vier Punkte hinter dem Topfavoriten PSV Recklinghausen (siehe drei Fragen an Trainer Marc Rode).

 

Im Höchstener Fahrwasser hat sich der ASC 09 Dortmund dank des mühevollen 27:26 in Dolberg auf Rang drei (11:7 Pkt.) vorgeschoben. Für den weiteren Verlauf stellt sich beim Aufsteiger nochmals Verstärkung ein. Als Linksaußen schloss sich der spanische Drittliga-Spieler Ibra El Harrouni, der in Dortmund ein Studium beginnt, den Aplerbeckern an.

Ein kleiner Befreiungsschlag gelang dem TV Brechten mit dem 24:23 beim VfL Gladbeck 2, nun Zehnter (8:10 Pkt.). „Um weiter Distanz zur Gefahrenzone zu schaffen, müssen wir Sonntag nachlegen“, gibt Co-Trainer Jörg Dreyer die Richtung vor. Gegen Westfalia Herne, den früheren Klub von TVB-Coach Jens Körner, ist Alex Sinkevitch aus dem Urlaub zurück. Mittelmann Dominik Czarnetzki hat nach langer Verletzungspause in Gladbeck erste Gehversuche unternommen. Und der für die angeschlagenen Daniel Waschescio und Dominik Reimann als Aushilfe verpflichtete Marc Menge erfüllte zwischen den Pfosten seinen Job gut.

Nach überzeugendem Saisonstart ist der ATV Dorstfeld momentan in ein Tief geschlittert, blieb auch in Herbede beim 25:26 unnötig punktlos und ist auf Rang fünf (10:8 Pkt.) ins Mittelfeld abgedriftet. „Wir spielen unter Form, haben personelle Probleme und müssen uns irgendwie in die Winterpause hangeln“, erläutert Trainer Carsten Hergert die unbefriedigende Situation. Routinier Moritz Fuß, in den letzten beiden Spielen vermisst, kehrt nach einem China-Aufenthalt zum Heimspiel am Sonntag gegen Dolberg in das Aufgebot zurück.

Mittendrin statt nur dabei - in der Landesliga 4 hat der TuS Westfalia Hombruch durch das 30:27 bei der SG Menden Sauerland Wölfe 2, nun punktgleich (14:4 Pkt.) hinter RE Schwelm, 18:32 in Schwerte ausgerutscht, und vor der SG Schalksmühle/Halver 2, Platz zwei bestätigt. Jannik Thüs und Alex Müller sind wieder fit. Am Knie verletzt hat sich in Menden allerdings Torwart Ulf Hering. Der Befund steht noch aus.

Die neunte Niederlage der Saison musste das Schlusslicht TuS Wellinghofen daheim mit 21:28 gegen Bösperde einstecken. Die Landesliga-Lichter für den Traditionsklub aus dem Dortmunder Süden drohen vorzeitig auszugehen.   Peter Ludewig

Lesen Sie jetzt