OSC korrigiert den Kurs

Handball-Verbandsliga

Die große Überraschung blieb aus: Das Team von OSC-Trainer Thorsten Stoschek entschied das erste Dortmunder Verbandsliga-Derby am Freitagabend in Hacheney vor 300 Zuschauern relativ ungefährdet mit 30:27 (15:8) für sich.

DORTMUND

von Peter Ludewig

, 21.09.2012, 22:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Andre Bekston will heute mit dem OSC Dortmund weiter den eingeschlagenen Erfolgsweg beschreiten.

Andre Bekston will heute mit dem OSC Dortmund weiter den eingeschlagenen Erfolgsweg beschreiten.

Defensiver ausgerichtet

Defensiver ausgerichtet

Der OSC agierte in der Abwehr, diesmal etwas defensiver ausgerichtet, konzentriert und konsequent, hatte zudem anfangs in Torwart Lukas Brüske einen guten Rückhalt. Mitte der ersten Hälfte setzte sich der Favorit auf 10:5 ab. Beim 15:8 zur Halbzeit schien die Vorentscheidung gefallen.

Im zweiten Abschnitt hielt der OSC die unvermindert engagiert auftretende Westfalia erst einmal auf Distanz. Eng wurde es allerdings ab der 48. Minute, als der Vorsprung auf 22:20 schmolz. Die Partie nahm zeitweilig an Fahrt auf. Hombruch witterte urplötzlich seine Chance, blieb dran. Letztendlich behielt der OSC die Nerven und Brüske die Punkte mit einige starken Paraden fest. "Wir haben die Sache halbwegs vernünftig über die Bühne gekriegt", so OSC-Coach Stoschek. Sein Gegenüber Jörn Uhrmeister meinte: "Die Jungs haben sich gut aus der Affäre gezogen."  

OSC: Brüske, Stumpf (46.-53.); Lepine (12/3), Stoschek, Schürmann (3/1), Tomlik, Edeling (4), Bekston (4), Goracy, Polinski, Webeling (2), Lemke (4), Schmitz (1).

Hombruch: Humberg, Theunissen (ab 25.); Albert (4), Bothmann, Sasse (2/2), Offermann, Lauritsch, Kremer (4/4), Krefter (4), Krewinkel (5), Vollmer (1), Welsch (5), Prepens (2).

 

 

 

Lesen Sie jetzt