OSC setzt Siegen mit klarem Erfolg unter Druck

Handball: Verbandsliga 2

Der OSC löst den RSVE Siegen erst einmal an der Tabellenspitze der Handball-Verbandsliga 2 ab. Im Fernduell mit den Siegerländern um Meisterschaft und Oberliga-Aufstieg bezwang das Team von Trainer Thorsten Stoschek die stark abstiegsbedrohte Westfalia aus Herne am Freitagabend mit 36:20 (16:10).

DORTMUND

, 08.04.2016, 22:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Partie OSC Dortmund gegen HC Westfalia Herne endete 36:20.

Die Partie OSC Dortmund gegen HC Westfalia Herne endete 36:20.

Siegen muss am Sonntag zum Ausklang des drittletzten Spieltages beim Vorletzten HSG Vest Recklinghausen nachlegen und kann die Situation wieder korrigieren.

Lepine mit Wadenproblemen

Personell war Stoschek kurzfristig gezwungen, umzudisponieren. Zwar standen die angeschlagenen Markus Schmitz und Sebastian Kreft zur Verfügung. Stattdessen verzichtete Dortmunds Coach vorsichtshalber auf Routinier Jürgen Lepine, den Wadenprobleme plagten.

Die Partie eröffnete der OSC fahrlässig. Herne, im Bemühen um den Klassenerhalt um jeden Punkt verlegen, ging blitzschnell mit 3:0 in Führung. Den Anschluss in der vierten Minute stellte Markus Goracy her. Dann ging es zügig. Niels Polinski mit drei Treffern und zwei Mal Nikita Maystrenko stellten die Kräfteverhältnisse zum 6:4 her. Doch ganz so leicht ließ sich die Westfalia nicht abschütteln.

Lichtes Viererpack

Bis zum 9:8 für die Rotweißen nach 17 Minuten blieb der Gast mit seinen unübersehbar bescheidenen Mitteln in Schlagdistanz. Ein Viererpack von Daniel Lichte zum 15:10 sorgte schließlich für die Vorentscheidung. Patrick Hoffmann setzte den Schlusspunkt unter eine auch vom OSC niveauarm geführte erste Hälfte.

Befürchtungen, dass der Gast, für seine Willensstärke bekannt, nach dem Wiederanpfiff dem Ablauf nochmals eine Wende geben könnte, erwiesen sich als völlig unbegründet. Die Hausherren behaupteten den Vorsprung und bauten ihn ab der 45. Minute, vornehmlich über Gegenstöße, zu einem glanzlosen Arbeitssieg aus.

OSC: Brüske, Stumpf; Bonkowski (6), Maystrenko (3), Schmitz (5), Edeling, Schürmann (4/1), Goracy (1), Kreft, Bekston (2), Lichte (7), Hoffmann (2), Polinski (5), Stoschek (1)

Lesen Sie jetzt