OSC „tanzt“ nur 15 Minuten - Unnötige Niederlage gegen Hagen

Handball-Verbandsliga

DORTMUND Mit einer kleinen Enttäuschung endete für Trainer Carsten Lueg und seine Schützlinge vom OSC die erste Partie im neuen Jahr. Als unüberwindliches Hindernis entpuppte sich der Tabellenführer aus der Nachbarstadt im letzten Heimspiel der Hinrunde am Samstag in Hacheney nämlich keinesfalls.

von Von Peter Ludewig

, 10.01.2010, 16:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
OSC-Rechtsaußen Jürgen Lepine (l.) brachte es nur auf zwei Treffer.

OSC-Rechtsaußen Jürgen Lepine (l.) brachte es nur auf zwei Treffer.

Erfahrungsgemäß dauert eine Partie allerdings eine Stunde. Der anfängliche OSC-Glanz verblich in nur wenigen Minuten. Spielerwechsel bescherten einen unübersehbaren Bruch. Fehler in der Offensive wurden bei unzureichendem Rückzugsverhalten blitzschnell durch fünf Eintracht-Gegenstöße bestraft. Der Gast ging bei 11:10 (20.) erstmals in Führung und sorgte bis zur Pause für eine kleine Vorentscheidung. Alle weiteren Anstrengungen des OSC und eine furiose Aufholjagd zu Beginn des zweiten Abschnittes bis auf 20:21 (41.) blieben unbelohnt. Keine Schuld an der Niederlage traf Torwart Julian Stumpf, der eine insgesamt gute Leistung bot.

Lesen Sie jetzt