OSC-Umbruch: Feldmann folgt auf Stoschek

Handball: Oberliga

Die Situation im Abstiegskampf nimmt für den Handball-Oberligisten OSC Dortmund nach der Niederlage bei der SG Hamm 2 aussichtslose Züge an. Ungeachtet dessen haben die Klub-Verantwortlichen um den sportlichen Leiter Thomas Thurau die Weichen für die Zukunft gestellt. Unabhängig vom sportlichen Ausgang wird zum Ende dieser Saison ein personeller Umbruch erfolgen.

DORTMUND

, 07.02.2017, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Trainer Thorsten Stoschek (r.) und sein Assistent Roland Wilms (M.) werden ihre Ämter beim OSC Dortmund zum Saisonende nach siebenjähriger gemeinsamer Tätigkeit zur Verfügung stellen

Trainer Thorsten Stoschek (r.) und sein Assistent Roland Wilms (M.) werden ihre Ämter beim OSC Dortmund zum Saisonende nach siebenjähriger gemeinsamer Tätigkeit zur Verfügung stellen

Nach siebenjähriger gemeinsamer und in erster Linie erfolgreicher Tätigkeit, die mit dem Oberliga-Aufstieg ihren Höhepunkt fand, werden Trainer Thorsten Stoschek und sein Co Roland Wilms ihre Ämter zur Verfügung stellen.

Gestiegene berufliche Belastung

Mit der momentan unbefriedigenden Situation des Neulings im westfälischen Oberhaus hat diese Entscheidung allerdings nichts zu tun. Ausschlaggebend für beide ist eine deutlich gestiegene berufliche Belastung. "Thorsten und Roland wollen nach der intensiven und tollen Zeit erst einmal kürzer treten und sind sich zudem sicher, dass ein neuer Impuls dem OSC gut tun wird, egal ob in der Ober- oder Verbandsliga", sagt Manager Thurau, der bereits Anfang Dezember von Stoschek unterrichtet wurde, dass beide früheren Bundesligaspieler auch weiterhin in den Verein eingebunden bleiben.

Ein neues Engagement trotz attraktiver Nachfragen hält Stoschek vorerst für ausgeschlossen: "Definitiv werde ich erst einmal eine Handball-Pause einlegen." Sein Augenmerk zum Ausklang ist darauf gerichtet, die winzige Chance, Unmögliches noch möglich zu machen, zu nutzen.

Malte Lueg soll Torwarttrainer bleiben

Übernehmen zur kommenden Saison wird in Christian Feldmann ein für Thurau ambitionierter und junger Trainer mit viel Sachverstand. Als Spielmacher fungierte er zehn Jahre beim Drittligisten SG Schalksmühle-Halver, führte die Beachhandball-Nationalmannschaft bei der EM 2015 in Spanien an.

Acht Jahre lang trainierte er den Nachwuchs der HSG Herdecke/Ende und war maßgeblich am Aufstieg zu dieser Saison in die Bundesliga beteiligt. Aktuell ist Feldmann Spielertrainer beim Bezirksligisten TV Olpe. Wunsch ist es zudem, dass Malte Lueg weiterhin die Position des Torwarttrainers bekleidet.

Drei Neuzugänge stehen fest

Weitreichende Entscheidung sind auch schon in der Kaderplanung getroffen. Markus Schmitz (TuS Bommern), Patrick Hoffmann (Ziel unbekannt) und Jan Bonkowski (Handballpause) werden den Klub verlassen. Alle anderen Spieler haben ihre Zusage gegeben oder signalisiert, dem OSC treu zu bleiben.

Bereits drei leistungsstarke Neuzugänge stehen fest: Vom Oberligisten TV Soest wird Rechtsaußen Alex Brauckmann den OSC verstärken. Für den Rückraum konnten Marc Bardischewski vom Oberligisten Eintracht Hagen 2 und Fabio Runkel, der schon in der OSC-Jugend spielte, vom Verbandsligisten HSG Vest Recklinghausen verpflichtet werden.

Die Aktivitäten sind damit nicht abgeschlossen. Einiges deutet darauf hin, dass der OSC für den Abstiegsfall in der Verbandsliga gleich wieder angreifen kann. 

Lesen Sie jetzt