OSC und Borussia haben die Spitze im Visier

Handball-Verbandsliga

Dem OSC Dortmund und Borussia Höchsten winkt am achten Verbandsliga-Spieltag die Tabellenführung, da Spitzenreiter SV Westerholt beim HSC Recklinghausen eines schweres Spiel erwartet.

DORTMUND

von Von Peter Ludewig

, 24.11.2011, 17:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
<p>Sein Einsatz ist immer noch nicht möglich: Hombruchs Kevin Bekel. <p></p> Ludewig</p>

<p>Sein Einsatz ist immer noch nicht möglich: Hombruchs Kevin Bekel. <p></p> Ludewig</p>

TuS Westfalia Hombruch - TuS Borussia Höchsten (Sa., 19.30 Uhr) Die Rollenverteilung vor dem letzten Stadtduell 2011 am Samstag um 19.30 Uhr in Renninghausen ist für Westfalia-Coach Kai Ruben unstrittig: "Höchsten ist klarer Favorit. Dennoch haben wir natürlich trotz unserer Ausfälle nichts zu verschenken." Verzichten muss Hombruch auf den privat verhinderten Manuel Aßhoff. Linksaußen Kevin Bekel hat gestern nach seinem Daumenbruch den Gips abbekommen. An einen Einsatz ist aber noch nicht zu denken.Teambuilding auf Weihnachtsmarkt Aufgrund der derzeit unbefriedigenden Situation am Rande der Abstiegszone wurde mit dem traditionellen gemeinsamen Besuch des Weihnachtsmarktes nochmals Teambuilding betrieben. Für Höchstens Trainer Carsten Hergert liegt "der Fall" nicht ganz so deutlich auf der Hand: "Hombruchs gute 6:0-Abwehr mit den starken Torleuten muss erstmal geknackt werden." Borussen-Ziel ist es, an die starke Leistung vom Gevelsberg-Sieg anzuknüpfen. Inwieweit dabei die obligatorische offensive Deckung eine Rolle spielen soll, lässt Hergert noch offen. Fest indes steht: Bestbesetzung.ATV Dorstfeld - HSG Lüdenscheid (Sa., 19 Uhr) Die Vorgaben für die letzten vier Spiele bis zum Jahreswechsel sind eindeutig. Nach sieben Niederlagen muss nun in den Aufgaben gegen die sich noch in Sichtweite befindliche unmittelbare Konkurrenz gepunktet werden. Zum Start soll dies am Samstag um 19 Uhr in der Hölle West gegen das Team mit den zwei Gesichtern passieren.Vorsicht vor Fath und Voss Daheim ist Lüdenscheid mit den wurfgewaltigen Routiniers Davor Fath und Thomas Voss eine Macht. Auswärts hingegen kamen die Sauerländer meist unter die Räder. Beim ATV wird neben dem Langzeitverletzten Moritz Fuß auch diesmal beruflich verhindert Torwart Tassilo Schneider fehlen. Offen ist noch der Einsatz von Tobias Scholz (Fußverletzung). Marc Bethke, der sich zuletzt gegen den OSC einen Nackenwirbel ausrenkte, hat gestern erstmals wieder trainiert und wird spielen können.TuS Ferndorf 2 - OSC Dortmund (So., 17 Uhr) - Der Auftritt im Siegerland am Sonntag (17 Uhr) wird alles andere als ein sportlicher Spaziergang für den Tabellenzweiten. Der Aufsteiger ist für OSC-Trainer Thorsten Stoschek deutlich höher einzustufen, als es der augenblickliche 12. Rang aussagt. Von der Qualität der Ferndorfer überzeugte sich der Coach beim 23:23 in Volmetal höchstpersönlich: "Eine junge, gut ausgebildete Mannschaft, die hohes Tempo geht und nie aufsteckt."OSC mit Personalsorgen Für die ansteigende Form der Gastgeber spricht auch, dass vor dem Remis in Volmetal schon in Schwitten ein Auswärtszähler erobert wurde. Zudem muss Stoschek bei den Siegerländern personelle Verstärkungen aus der Drittliga- oder A-Jugend-Bundesliga-Formation einkalkulieren. Selbst plagen den OSC Sorgen. Matthias Spöttle hat sich bis Weihnachten beruflich nach Brasilien verabschiedet. Benjamin Strauß legt nach Aufnahme einer Ausbildung vorübergehend eine Pause ein. Bastian Tomlik, Florian Edeling (beide Achillessehnenprobleme) und Jürgen Lepine (Oberschenkelzerrung) sind angeschlagen, werden aber wohl auflaufen.

Lesen Sie jetzt