Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Per Derbysieg ins Finale: U19 vom BVB lässt Schalke hinter sich (mit Fotostrecke)

rnDeutsche Junioren-Meisterschaft

Zwei Tore, Derbysieg und Finaleinzug: Das Halbfinal-Rückspiel zwischen der U19 des BVB und Schalke 04 hatte alles, was sich die Dortmunder unter den fast 7000 Zuschauern wünschen konnten.

Dortmund

, 20.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Rassige Zweikämpfe, nicht jugendfreie Fangesänge, mit Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Sebastian Kehl Erstliga-Prominenz auf der Tribüne und das alles in einer Roten Erde, die nach Fußball roch, wie man ihn früher kannte, als die U19 noch A-Jugend hieß. Das Halbfinal-Rückspiel zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 erfreute die 6709 Zuschauer nicht nur mit einer fantastischen Atmosphäre, sondern auch mit dem Ergebnis: Die Mannschaft von Trainer Benjamin Hoffmann gewann gegen den Erzrivalen mit 2:0 (1:0) und steht damit im Finale um die Deutsche Meisterschaft am 2. Juni (12.45 Uhr) in Großaspach gegen den VfB Stuttgart.

Halbfinale als Boxkampf

„Wir haben das Halbfinale als Boxkampf ausgeschrieben. Ich glaube, dass wir in den vier Runden insgesamt schon die bessere Mannschaft waren“, sagte Hoffmann nach dem Sieg durch die Tore von Tobias Raschl (43.) per Foulelfmeter und Enrique Pena Zauner nach direktem Freistoß (60.). Schon die beiden Treffer im Hinspiel waren nach ruhendem Ball entstanden: „Standards gehören zum Fußball dazu“, sagte Hoffmann, „aber beachtlich finde ich, wie wir sie uns erarbeitet haben.“ Torschütze Tobias Raschl sagte nach dem Finaleinzug: „Dafür haben wir ein ganzes Jahr gearbeitet.“

Auch die 90 Minuten im Stadion Rote Erde hatten viel mit Arbeit zu tun. Während das Niveau auf der Gästetribüne von Anfang an auf bescheidenem Niveau war, boten die beiden Teams auf dem Platz zunächst ein zur Kulisse passendes Spektakel, in dem der BVB die größeren Chancen besaß.

Besong scheitert an Canpolat

Zweimal war es der wuchtige Paul Besong in der schwarzgelben Angriffszentrale, der einem Jubelschrei am nächsten kam. Doch erst geriet sein Kopfball nach Maßflanke von Tobias Mißner zu kurz (9.) und dann verhinderte Erdem Canpolat im Schalker Tor die BVB-Führung, nachdem Besong von Yassin Ibrahim in Jadon-Sancho-Manier in Szene gesetzt wurde (16.).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball, U19-Halbfinale: BVB - FC Schalke 04 2:0 (1:0)

Durch einen 2:0-Sieg gegen den FC Schalke 04 zieht die U19 von Borussia Dortmund ins Finale um die Deutsche Meisterschaft ein.
20.05.2019
/
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Bilder des U19-Halbfinals zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.© Ludewig
Schlagworte Fußball

Der Westdeutsche Meister aus Gelsenkirchen, der den BVB in der Liga noch hinter sich gelassen hatte, schaffte es in Hälfte eins nur einmal wirklich gefährlich vor das vom aufmerksamen Lucien Hawryluk gehütete Tor. Doch der Seitfallzieher des profi-erfahrenen Ahmed Kutucu von der Strafraumgrenze wurde vom BVB-Keeper genauso pariert (25.), wie alles, was noch folgen sollte.

Nervöse Anfangsphase

Kutucus Kunststück war das Ende einer zehnminütigen Schwächephase des BVB, der sich einfache Fehler im Spielaufbau leistete und den Gästen so ein optisches Übergewicht gewährte. Hoffmann sah hinterher die Nervosität als Grund: „Das kennt man von uns sonst nicht.“ Doch weil die Schalker aus ihren Ballgewinnen kaum mal echte Vorteile ziehen konnten, blieben die Fehlpässe unbestraft: „Großes Kompliment an die Mannschaft, wie wir als Mannschaft zusammen verteidigt haben“, lobte Hoffmann.

Offensiv nutzten seine Schützlinge in dieser Phase zu selten ihren Hünen im Sturmzentrum, um die erste Verteidigungslinie zu überspielen. Wenn der lange Ball kam, machte Paul Besong ihn auch fest. Der 18-Jährige mit dem Körper eines 23-Jährigen war es auch, der dem BVB die Führung ermöglichte. Nach einem Dribbling von Tobias Raschl, der noch fair vom Ball getrennt werden konnte, war es Besong, der am schnellsten schaltete, den Ball wegspitzelte und zu Boden ging: „Ich habe einen Kontakt gespürt“, sagte Besong hinterher. Den fälligen Strafstoß verwandelte Raschl selbst: „Das war eine Riesen-Erleichterung“, so Raschl.

Mit der Erleichterung im Rücken ging der BVB auch in der zweiten Hälfte als Mannschaft reifer zu Werke. Nach einem Dribbling von Patrick Osterhage über den halben Platz, das die Schalker nur mit einem Foul zu stoppen wussten, zirkelte Enrique Pena Zauner den Ball aus 20 Metern unhaltbar in den Winkel (60.).

Der Treffer wirkte wie eine Vorentscheidung. Zwar hatten beide Teams noch Einschussmöglichkeiten, doch hitzig wurde es am Ende nur noch wegen des einen oder anderen heftigeren Fouls. Hoffmann war es egal: „Jetzt wollen wir den Cup. In einem Spiel ist alles möglich.“

Jetzt lesen

BVB: Hawryluk - Terzi, Ferjani, Knoop, Mißner (60. Göckan) - Osterhage, Raschl - Pena Zauner, Ibrahim (78. Pherai), Kehr (75. Khadra)- Besong (88. Aydinel) Tore: 1:0 Raschl (43. FE), 2:0 Pena Zauner (60.)
Lesen Sie jetzt