Referee muss beim ASC 09 Eintritt bezahlen - Der Klub bekommt jetzt Post vom Kreis

rnFußball

250 Zuschauer waren am Samstag beim Testspiel zwischen dem ASC 09 Dortmund und dem Regionalligisten TSC Steinbach. Ein Schiedsrichter staunte nicht schlecht, als er Eintritt zahlen musste.

Dortmund

, 10.08.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war ein sportlich hochwertiger Test am Samstag auf der Anlage im Waldstadion. Der ASC 09 Dortmund war vor allem in den zweiten 45 Minuten dem Regionalliga-Topteam TSV Steinbach ein ebenbürtiger Gegner. Am Ende gewann aber das Team von Trainer Adrian Alipour beim ASC mit 3:2.

Der ASC 09 Dortmund hat strikt darauf geachtet, dass alle Vorschriften eingehalten werden. 110 Zuschauer hatten sich im Vorverkauf ein Ticket gesichert. 140 Besucher ließ der Klub am Spieltag noch ins Stadion. Mehr nicht. Fünf Euro Eintritt verlangte der ASC von den Zuschauern. Auch von Uwe Elmerhaus.

Der ist aber Schiedsrichter. Und Schiedsrichter müssen normalerweise keinen Eintritt bei Amateurfußball-Spielen bezahlen, wollen sie sich eine Partie angucken. „Das ist mir zum ersten Mal überhaupt passiert. Der Man an der Kasse hat mir gesagt, dass ich bezahlen muss, weil Corona ist, da gäbe es keine Ausnahmen. Ich habe mich ja noch zwei Tage vorher bei der ASC-Geschäftsstelle gemeldet und denen mitgeteilt, dass ich zum Zuschauen komme“, erklärt Elmerhaus.

Jetzt lesen

Denn das ist die Empfehlung des Verbandes und des Kreises. „Die Schiedsrichter haben momentan die Empfehlung bekommen, sich bei Spielen, zu denen viele Zuschauer erwartet werden, vorher beim Verein anzumelden. Sonst kann es sein, dass Schiedsrichter, die fünf Minuten vor Anpfiff kommen keinen Platz mehr bekommen, weil das Zuschauerkontingent ausgeschöpft ist“, erklärt Manfred Schieders, Vizepräsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes.

Jetzt lesen

Dem Verband und dem Kreis sind klar, dass durch die Zuschauerbeschränkungen (maximal 300) an einem Spieltag nicht plötzlich noch 20 Schiedsrichter kommen sollten. So nennt Schnieders bei Oberligisten das Kontingent von fünf Referees.

Zwei Tage vorher Bescheid gegeben

Und an diese Empfehlung hatte sich Elmerhaus gehalten. Nach einer Diskussion mit dem ASC-Vertreter an der Kasse, hatte er die fünf Euro Eintritt letztlich bezahlt. Andreas Edelstein vom Fußballkreis Dortmund erklärt, dass Elmerhaus natürlich hätte umsonst auf den Platz kommen müssen.

Jetzt lesen

„Das ist alles doof gelaufen. Natürlich bekommt Herr Elmerhaus die fünf Euro wieder, wenn wir ihn das nächste Mal sehen. Ist doch klar“, sagt ASC-Vorsitzender Michael Linke. Edelstein erklärt, dass der Klub trotzdem noch einen Brief bekommen wird, um die Sachlage noch einmal zu erklären.

Lesen Sie jetzt