Ruhr-Cup als Generalprobe für die Meisterschaft

Juniorenfußball

Für Organisations-Chef Heinz Keppmann vom veranstaltenden Verein „Internationale Jugendbegegnungen in Kultur und Sport“ ist der Ruhr-Cup das unbestritten beste Nachwuchsturnier im Weltfußball. Von Donnerstag bis Sonntag steigt in Dortmund, Lünen, Velbert und Hüls die sechste Auflage – und die Vorfreude ist wieder riesig.

von Udo Stark

DORTMUND

, 03.08.2016, 11:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hannes Wolf wird eine starke BVB-Formation ins Rennen schicken.

Hannes Wolf wird eine starke BVB-Formation ins Rennen schicken.

Im Vorjahr scheiterte Borussias U19 erst im Finale mit 0:1 am 1. FC Köln. Möglichst nahtlos möchten Hannes Wolf und seine Jungs an diesen starken Vortrag anknüpfen und gerne auch noch am kurzfristig nach Lünen verlegten Finaltag dabei sein.

Doch das ist nicht nur angesichts der erneut hochkarätigen Konkurrenz kein einfaches Unterfangen. Denn mit Christian Pulisic und Felix Passlack (beide Profikader), den bei Olympia weilenden Jacob Bruun Larsen und Janni Luca Serra (Kreuzbandriss) fehlen den Borussen diesmal gleich vier Top-Talente. 2015 war Serra zum besten Spieler des Turniers gewählt worden – als Nachfolger des gerade zum FC Bayern gewechselten portugiesischen EM-Jungstars Renato Sanches.

Wichtiger Teil

Trotzdem schickt Wolf eine starke Formation ins Rennen: „Dafür garantiert unser auch in der Breite sehr gut aufgestellte Kader.“ Der Ruhr-Cup sei ein wichtiger Teil der Vorbereitung, denn schon eine Woche nach dem Finaltag spielen die Borussen in Düsseldorf wieder um Bundesliga-Punkte. Dass jeder seiner Jungs heiß sein wird, ist für den Trainer keine Frage: „Es geht um Stammplätze und damit für jeden darum, sich zu zeigen. Das Turnier ist die Generalprobe für die Meisterschaft.“

Man darf also gespannt sein auf den ersten Auftritt des Deutschen U 19-Meisters in der Heimat. Auf die 1999-er Jahrgänge, die „mit einer hohen Qualität zu uns gekommen sind“, wie Wolf sagt, und auf die externen Neuzugänge William Pulisic, Orel Mangala und Jano Baxmann. Dazu ist auch mit dem schon bei den Profis erprobtern Dzenis Burnic zu rechnen. Und auch U 17-Nationalspieler Patrick Fritsch wird nach SEINEM Kreuzbandriss und achtmonatiger Pause Einsatzzeiten erhalten.

Zidane im Real-Tor

Auch die anderen neun Top-Teams aus sechs Nationen repräsentieren Extraklasse. Der 1. FC Köln beispielsweise hat vier aktuelle Junioren-Nationalspieler in seinen Reihen, auch Schalke und Leverkusen gehören zu den besten Adressen im deutschen Nachwuchsfußball. Der klangvollste Name steht derweil im Tor von Real Madrid: Luca Zidane, Sohn von Real-Trainer Zinedine Zidane.

Wie ernst auch die ausländische Konkurrenz dieses Turnier nimmt, zeigt die Tatsache, dass der FC Liverpool und Manchester City im Vorfeld sogar eine Delegation ins Revier schickten, um sich über die Gegebenheiten vor Ort ein Bild machen zu können. Einmalig in der Geschichte des Ruhr-Cups. 

Lesen Sie jetzt