Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Samir Habibovic appelliert an das schwächelnde ASC 09

rnFußball-Oberliga

Der ASC 09 Dortmund hat zuletzt etwas geschwächelt, ist aber nur eins von drei Teams, das noch aufsteigen kann.

Aplerbeck

, 29.03.2019 / Lesedauer: 4 min

Gleich 18 Teams sind in die Oberliga-Saison gestartet, um das Bestmögliche für sich herauszuholen. Eine Vorentscheidung ist vor dem 25. Spieltag gefallen. Nur noch drei der 18 Teams haben die Möglichkeit, in die Regionalliga aufzusteigen. Der Tabellenführer FC Schalke II, der TuS Haltern (2.) und der ASC 09 Dortmund (4.). Kein weiterer Klub hat die Lizenz für die Regionalliga beantragt.

Sportlich sieht die Angelegenheit noch deutlicher aus. Eigentlich sind die zwei Aufstiegsplätze vergeben. Der S04 II rangiert mit 59 Zählern schon 13 Punkte vor dem Tabellenzweiten TuS Haltern (46). Es folgt Rhynern (36), das keine Lizenz beantragt hat, vor dem ASC 09 Dortmund (35).

Spieler sind einsichtig

„Man muss Realist sein, Schalke und Haltern sind durch. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die noch einbrechen“, sagt Habibovic. Der Klub habe die Lizenz trotzdem beantragt, weil er bereit sein will. Bereit, sollte eines der Teams die Lizenz nicht erhalten, oder Schalke auf eine zweite Mannschaft verzichtet.

Gegenüber unserer Zeitung hat der S04 beteuert, weiter mit der U 23 zu planen.

Um nachzurücken, muss der ASC 09 aber mindestens Vierter im Endklassement werden. Habibovic hat aktuell die Sorge, dass die Mannschaft dieses Ziel zu leichtfertig verspielt. „Ich habe am Montag vor dem Team einen 15-minütigen Monolog gehalten und den Jungs ganz klar gesagt, dass ich mit den aktuellen Leistungen nicht zufrieden bin.“ Ihm fehle der letzte Biss bei den Spielern, die Partien unbedingt gewinnen zu wollen. Etwas, was die Mannschaft in der Vergangenheit immer ausgezeichnet habe.

Die Spieler seien im Anschluss einsichtig gewesen. Das bestätigt Innenverteidiger Maurice Buckesfeld. „Samir hatte mit seiner Analyse recht. Uns fehlen in den Zweikämpfen aktuell ein paar Prozent, um erfolgreicher zu sein“, sagt der 21-Jährige. Drei der vier Liga-Spiele 2019 gingen verloren. Hinzu kommt das Aus im Kreispokal gegen den Ligakonkurrenten FC Brünninghausen.

Umfrage

Hat der ASC leichtfertig den Regionalliga-Aufstieg verspielt?

92 abgegebene Stimmen

Die Leistungskurve zeigt nicht gerade nach oben. Das weiß auch Coach Daniel Sekic. „Uns fehlen zurzeit einfach ein paar Prozent.“ Die Mannschaft habe deshalb den Anschluss an den TuS Haltern verloren.

In der Partie gegen den SC Schermbeck (1:3) fehlten am vergangenen Sonntag definitiv ein paar Prozent. „Der Platz war zwar echt schlecht, trotzdem hätten wir mit einer anderen Einstellung die Partie gewinnen können. Wir müssen wieder lernen, über Kampf und Zweikämpfe Begegnungen zu gewinnen“, sagt Buckesfeld. Ihm fallen gleich die Partien gegen Rheine, Hamm oder Sprockhövel ein, in denen unnötig Punkte liegen gelassen wurden.

„Unsere Pflicht ist es, jetzt eine Serie zu starten, um wenigstens etwas Druck auf Haltern aufzubauen. Sollten die noch ins Wanken kommen, wollen wir uns nicht vorwerfen lassen, nicht da gewesen zu sein“, sagt Buckesfeld.

Sekic sieht den Rest der Saison als Vorbereitung auf die kommende Spielzeit, er blickt nicht mehr groß auf die Tabelle. Er ist ja erst im Oktober 2018 zum Team gestoßen, hatte keine lange Vorbereitungszeit, um das Team auf seine Spielphilosophie einzuschwören. „Dafür hat das Team aber schon eine Menge verinnerlicht“, sagt Habibovic. Er stellt auch noch einmal klar, dass seine Kritik über die zuletzt schwächeren Leistungen Jammern auf hohem Niveau sei. Die Mannschaft habe zwar den letzten Biss vermissen lassen, habe sich spielerisch unter Sekic aber weiterentwickelt, spiele jetzt offensiver und „hat viel mehr Lösungen im letzten Drittel parat“.

Jetzt lesen

Habibovic betont auch noch einmal, dass die Mannschaft zu den jüngsten Teams der Liga zähle. „Schauen wir uns doch nur mal Maurice Buckesfeld an, der ist mit 21 Jahren Leistungsträger und Antreiber. Der kann nicht einfach mitschwimmen“, sagt Habibovic. Buckesfeld ist froh darüber, so jung ins Wasser geworfen zu sein. „So kannst du dich schnell beweisen und Verantwortung übernehmen.“

Sportlich ist die Regionalliga aktuell kein Thema mehr, vielleicht aber wieder in der kommenden Spielzeit. „Es kommt natürlich darauf an, wie mein Kader in der kommenden Saison aussieht“, sagt Sekic.

Bis auf Ermias Simatos und Jan Friedrich haben zwar alle wichtigen Spieler zugesagt. Unklar ist trotzdem, ob Paul Stieber und Jan Stuhldreier bleiben. Sie haben die Zusage des Klubs, bei einem attraktiven Angebot aus höheren Ligen, den Verein verlassen zu dürfen. Ähnlich sieht es bei Maximilian Podehl aus. „Es ist natürlich ein Unterschied, ob ich mit oder ohne sie planen kann“, sagt Sekic. Bis Anfang Mai müssen diese Spieler dem Klub Bescheid geben, ob sie endgültig bleiben. Buckesfeld hat auch das Ziel, in der Regionalliga zu spielen. „Natürlich möchte ich im Idealfall mit dem ASC in diese Liga aufsteigen“, sagt er.

Am Sonntag (15 Uhr, Schwerter Straße 238, 44287 Dortmund) trifft der ASC 09 Dortmund im Heimspiel im Waldstadion auf die Sportfreunde Siegen.
Die Sportfreunde Siegen haben aktuell 28 Zähler auf dem Konto und rangieren auf Platz neun.
Siegen ist ein spielstarker Gegner, der in einem flexiblen 4-3-3-System agiert. Das wird eine Herausforderung für uns“, sagt ASC-Coach Daniel Sekic.
Der Trainer hat gleich acht Ausfälle zu beklagen. Fraglich sind auch Philipp Rosenkranz und Daniel Schaffer.
Lesen Sie jetzt